Noch ist unklar, was auf dem Letzlinger Marktplatz am 24. August als Gegenaktion zum Camp der Antimilitaristen stattfinden soll. Der Ortschaftsrat fordert dafür finanzielle Unterstützung von der Stadt. Nun wird es Gespräche geben.

Letzlingen/Potzehne l Der Wille ist da, die Umsetzung derzeit noch fraglich. Zum Camp der Antimilitaristen vom 17. bis 25. August soll am Sonnabend, 24. August, der Letzlinger Marktplatz nicht von den Camp-Teilnehmern, sondern in großer Zahl von Letzlinger und Gardeleger Bürgern besetzt werden.

Im vergangenen Jahr gab es einen Markt der Möglichkeiten. Ortsbürgermeisterin Regina Lessing sagte gestern auf Anfrage, "dass auf jeden Fall etwas vorgesehen ist", aber die Unterstützung der Stadt nötig sei. Sie habe bereits im März bei der Stadtverwaltung vorgesprochen. Hintergrund ist - und das war am Dienstagabend auch Thema im Ortschaftsrat, - dass der Ortsteil Letzlingen keine finanziellen Mittel zur Verfügung habe. Lessing: "Wir haben unsere Brauchtumsmittel verteilt, auch mit für das Dorffest. Wir können kein zweites Fest finanzieren."

Der stellvertretende Ortsbürgermeister Thomas Genz teilte dem Ortschaftsrat mit, dass es vom Altmarkkreis Salzwedel kein Geld geben werde. Lessing berichtete, dass sie bereits Kontakt mit zwei Kreditinstituten hatte und auch das Forstamt Bereitschaft erklärt habe, an einem Aktionstag mitzuwirken. Im Betreuungsforstamt Letzlingen solle an dem Sonnabend ein Tag der offenen Tür stattfinden, so die Ortsbürgermeisterin. Ganz konkrete Planungen gebe es jedoch noch nicht. Lessing: "Ich warte auf den Startschuss." Und eines stellte die Ortsbürgermeisterin klar: "Wenn die Stadt uns nicht hilft, wird es dieses Jahr nichts."

Fachbereichsleiterin Birgit Matthies teilte auf Anfrage mit, dass sich die Stadtverwaltung bereits mit diesem Thema befasst habe. "Wir wollten die Ortschaftsratssitzung am Dienstag abwarten und uns dann an den Ortschaftsrat und Frau Lessing wenden", so Matthies. Zu einer konkreten Finanzierung mit Mitteln der Stadt wollte sich Matthies noch nicht äußern.

"Großes Rätselraten" herrsche derzeit in Potzehne, sagte Ortsbürgermeister Harald Rolletschek. 2013 hatten die Teilnehmer des Camps dort auf einer Wiese für eine Woche ihr Domizil aufschlagen dürfen, dieses Jahr soll dies nach Volksstimme-Informationen nicht der Fall sein. "Die Potzehner und Parleiber sind sehr sensibilisiert", sagte er. Sollte in Letzlingen am 24. August auf dem Marktplatz etwas stattfinden, "würden wir uns auf jeden Fall daran beteiligen", so der Ortsbürgermeister.