Schwiesau l Wilfried Schielke traute seinen Augen nicht: Als der Klötzer am Sonntag an die Wassertretstelle bei Schwiesau kam, war eine Bank der neuen Sitzgruppe am Aussichtspunkt gegenüber verschwunden. "Wir haben den großen Tisch, einen Viersitzer und zwei Zweisitzer erst am Donnerstag aufgestellt", berichtete er. "Eine der kleineren Bänke ist weg."

Die Täter ließen sich bei ihrer Diebestour auch nicht von der aus dem Holz geschnittenen Inschrift "Freundeskreis" abschrecken, die auf jedem Stück der Sitzgruppe zu lesen ist und auf den Eigentümer hinweist. "Die müssen mit einem Bulli gekommen sein, denn die Bank ist aus massivem Eichenholz und deshalb sehr schwer", vermutete Wilfried Schielke am Montag. Seiner Meinung nach müssen das "ganz dreiste Leute gewesen sein, die so etwas tun".

Und dabei ist die windgeschützte Sitzecke gerade erst fertig geworden. Viele Menschen besuchen das schmucke Areal mit der Wassertretstelle inzwischen, wie das Gästebuch zeigt. 4000 bis 5000 Besucher pro Jahr, schätzt Wilfried Schielke. "Hier kann jeder Seele und Beine baumeln lassen", sagte er und hoffte, dass sich die gestohlene Bank wieder anfindet. Auch Werner Hartmann wünschte sich, dass es sich die Diebe noch einmal anders überlegen und das Möbelstück zurückbringen werden. "Vielleicht hat sich jemand die Bank auch nur ausgeborgt", hoffen beide.