Gardelegen (iwi) l "Wir biegen auf die Zielgerade ein", formulierte Dr. Alexander Krainz vom Nierenzentrum Stendal den Stand beim Bau des Gardeleger Dialysezentrums in direkter Nachbarschaft des Altmark-Klinikums. Der technische Leiter des Altmark-Klinikums, Marco Staud, sagte, dass bis Ende Mai alle baulichen Tätigkeiten beendet werden. Nur eine einzige Woche habe es durch Krankheit leichten Verzug beim Bau gegeben. Der Grundstein war im Oktober gelegt worden. Seitdem ist schon viel passiert. Vier helle, große Dialyseräume sind schon gut zu erkennen. Großzügige Fensterflächen lassen viel Tageslicht in die Räume fallen. Das Zentrum entsteht in Zusammenarbeit zwischen dem Altmark-Klinikum, das 1,2 Millionen Euro in das Haus investiert, und dem Nierenzentrum Stendal, das die technische Ausstattung in Höhe von 530000 Euro übernimmt. Schrittweise soll der Betrieb im Juni dann hochgefahren werden, so dass möglichst zügig Patienten zur Dialyse nach Gardelegen kommen können. Jeden Tag werde ein Arzt des Nierenzentrums dann vor Ort sein, so Krainz. Geplant sind zunächst 20 Dialyseplätze. Mit in das Gebäude integriert ist auch eine Praxis, wo Sprechstunden für Nierenpatienten angeboten werden.