Zichtau (ako) l Der Auftrag für die Sedimentuntersuchung im Zichtauer Waldbad ist erteilt, informierte Norbert Bucklitsch, innerhalb der Stadtverwaltung zuständig für Bäder, gestern auf Nachfrage der Volksstimme. Die Kosten belaufen sich auf rund 4300Euro. Eine Zusage über 1000 Euro hatte die Fördervereinsvorsitzende Astrid Läsecke bereits während der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates gegeben. Die Vereinsmitglieder würden sich außerdem intensiv um weitere Sponsoren bemühen, hatte sie erklärt.

Geklärt werden müsse nun der konkrete Ablauf und das Vorgehen der wissenschaftlichen Untersuchung durch ein Bremer Umweltinstitut. Geplant sind seitens der Stadtverwaltung und in enger Zusammenarbeit mit dem Förderverein des Zichtauer Waldbades, dass etwa fünf Zentimeter Boden abgetragen und anschließend Kalk ausgestreut werden soll. Anschließend könne das Bad befüllt werden, stellte Norbert Bucklitsch in Aussicht.

"Zu welchem Zeitpunkt genau die Proben zu entnehmen sind, hat jetzt Priorität. Dafür sind die Fachleute vom Institut zuständig, die das koordinieren müssen. Wir als Förderverein werden unterstützen, wo wir können und gebraucht werden", sicherte Astrid Läsecke zu. Dass in diesem Jahr neue Wege bei der Bekämpfung der Blaualgen gegangen werden müssten, hatte Läsecke bereits bei der Sitzung des Ortschaftsrates betont. "Wir müssen alles beachten, das die Ursache für die Algen sein könnte und dann alles richtig machen."