Altmersleben/Kalbe l Der Erste, der den Wolf entdeckte, war Christoph Otte. Er ist nicht nur Mitarbeiter der Straßenmeisterei und führte als solcher gerade Baumpflegearbeiten an besagter Straße aus, sondern er ist auch im nahen Altmersleben zu Hause. Dort rief er sofort seinen Onkel Hans-Georg Otte an, der auch umgehend losfuhr und das Tier dann ebenfalls sehen konnte.

Wolf jagte ein Reh

Genau wie Bernd Weisbach, der sich auch gerade in der Nähe aufhielt. Wie dieser gegenüber der Volksstimme sagte, habe ihn die Entdeckung tief beeindruckt. Er habe sehen können, wie der Wolf hinter einem Reh hergelaufen sei. Dabei sei er auch durch die Untermilde geschwommen, habe seine Jagd dann aber aufgegeben, weil das anvisierte Beutetier zu schnell gewesen sei. Wie Bernd Weisbach weiter sagte, habe der Wolf die Menschen um ihn herum sehr wohl wahrgenommen. "Aber der zeigte überhaupt keine Angst. Und er war wirklich riesig.

Jeder, der sagt, so ein Tier sei mit einem Schäferhund vergleichbar, der lügt", erklärte Weisbach. Die Wolfssichtung wurde laut Hans-Georg Otte auch an zuständige Stellen gemeldet.