Genthin l Es habe so manches Aha-Erlebnis bei den Kursteilnehmern gegeben, resümierte gestern Nachmittag Andy Martius, Vorstand des DRK Regionalverbandes Magdeburg-Jerichower Land, die erste Unterrichtseinheit des aktuellen Lehrganges. Insbesondere die Handhabung des Automatischen Externen Defibrillators (AED), die gestern vertieft wurde, fand die volle Aufmerksamkeit der 17 Frauen und Männer, die aus ganz unterschiedlichen Branchen kommen.

Heute wird der Kurs mit einer praktischen Übung enden, bei der erworbenes Wissen abgerufen wird und ein Notruf korrekt abzusetzen ist. Die betrieblichen Ersthelfer, die sich hier eingefunden haben, kommen ihrer Verpflichtung nach, nach zwei Jahren ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen. Andy Martius weiß dabei aus jahrelanger Erfahrung, dass nur wenige Teilnehmer dem aus eigenem Antrieb Folge leisten. "Wenn jemand seine Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen möchte, dann steckt oft eine persönliche Erfahrung, also ein erlebter Notfall im näheren eigenen Umfeld dahinter", sagt er.

Der Nutzen eines solchen Lehrganges liege zu großen Teilen im privaten Bereich, unterstrich Andy Martius, schließlich ereigneten sich die überwiegende Zahl der Unfälle im häuslichen- und Freizeitbereich. Die Kurse sollen aber auch bei den Ersthelfern Ängste und Konflikte abbauen, so dass sie sich in verschiedensten Situationen überwinden und helfen können.

2013 wurden über 5300 Menschen in 406 Erste-Hilfe-Lehrgängen beim DRK Regionalverband Magdeburg-Jerichower Land aus-, fort-, und weitergebildet. Die überwiegende Anzahl der Teilnehmer benötigen einen solchen Kurs für den Erwerb der Fahrerlaubnis bzw. für ihre Tätigkeit als betrieblicher Ersthelfer. Der DRK Regionalverband Magdeburg-Jerichower Land ist eine zertifizierte Ermächtigte Stelle der DGUV (Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung) zur Ausbildung in Erster Hilfe. Im April wurde eine unangemeldete Qualitätsprüfung von der Qualitätssicherungsstelle Erste Hilfe der gesetzlichen Unfallversicherungsträger vorgenommen. Der Prüfer hatte keine Beanstandungen und bescheinigte dem DRK Regionalverband eine qualitativ sehr gute Arbeit.