Hacker und Kriminelle nehmen immer häufiger kleine und mittelständische Unternehmen ins Visier und spähen Daten aus. Mit einem Informationsnachmittag auf dem Gelände des Waschmittelwerkes Genthin soll über Möglichkeiten zum Schutz der firmenrelevanten Daten aufgeklärt werden.

Genthin l In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Hackerangriffe auf dramatische Weise in die Höhe gegangen. Die Fälle von Computersabotage in Sachsen-Anhalt sind im Jahr 2013 von 319 auf 541 Fälle gestiegen, die Vorfälle mit ausgespähten oder abgefangenen Daten haben sich sogar mehr als verdoppelt, belegen Zahlen des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt.

"Diese dramatische Entwicklung ist Grund genug für uns, eine Informationsveranstaltung anzubieten, um Firmen über die bestehenden Gefahren aufzuklären", sagt Manfred Förster vom Bundesverband für mittelständische Wirtschaft (BVMV).

Er ist als Kreisverbandsleiter für das Jerichower Land und den Salzlandkreis zuständig und arbeitet unter anderem auch in Genthin. Hier soll am 10. Juni auf dem Gelände des Waschmittelwerkes ein Nachmittag mit dem Thema "Datenschutz und IT-Sicherheit - nicht nur eine unternehmerische Aufgabe" stattfinden.

Rechtliche Voraussetzung für Daten im Blick

Carsten Nock, Referatsleiter beim Landesbeauftragten für Datenschutz, wird den Nachmittag mit einem Vortrag über Datenerhebung und Datennutzung eröffnen.

"Man muss sich fragen, welche Daten man benötigt und welche man schützen muss", erläutert er. Nicht nur in Firmen, sondern auch im privaten Bereich werde die Datensparsamkeit ein immer größeres Thema, macht er deutlich. "Es wird zudem darum gehen, unter welchen rechtlichen Voraussetzungen personenbezogene Daten überhaupt verwendet werden dürfen, aber auch darum, welche Aufgaben unsere Behörde übernimmt." Andreas Hoch vom Innenministerium Sachsen-Anhalt wird mit Fallbeispielen ausführen, wie sich die Wirtschaftsspionage in Sachsen-Anhalt darstellt. Wie einfach es möglich ist, an relevante Daten zu kommen, wird Torsten Kauka von der IT-Consulting Kauka in Blankenburg vor Augen führen. Die Firma bietet Softwarelösungen für Unternehmen an.

"Die Passwortdiebstähle bei E-Mail-Adressen sind nur die Spitze des Eisberges, die den Privatnutzer genau wie den Unternehmer empfindlich treffen."

E-Mail-Adresse ist eine virtuelle Identität

Mittlerweile sei eine E-Mail-Adresse eine virtuelle Identität. "Denken Sie an die Funktionen, die mit der Adresse verknüpft sind, Bahn-Zugangsdaten, Kontodaten, Kommunikationsplattformen." Der aktuelle Fall des Passwortdiebstahles beim Online-Auktionshaus Ebay zeige, wie sehr persönliche Daten mittlerweile miteinander vernetzt sind.

"Ein erster einfacher Schutz ist es, nicht überall dieselben Passwörter zu nutzen", rät Kauka aus diesem Grund.

"Für uns ist es dramatisch, dass der Mittelstand in puncto Datensicherheit sensibilisiert ist, aber dennoch rund ein Drittel kein Budget für Prävention bereitstellt", zitiert Manfred Förster aus einer Umfrage der auf Wirtschaftskriminalität spezialisierten Unternehmensberatung Result Group.

Auch damit wird sich ein Vortrag beschäftigen. Roland Hallau von der InIT-Initiative in Magdeburg wird sich mit IT-Sicherheit in der Praxis beschäftigen. "Unternehmen, die keine hauptamtlichen IT-Administratoren haben, stehen vor der Herausforderung, die richtige Hard- und Software auszuwählen und auf die richtigen Technologietrends zu setzen.

Der Nachmittag beginnt um 13 Uhr und wird gegen 16 Uhr ausklingen. Für die Veranstaltung ist zwingend eine Anmeldung erforderlich, da nur so ein Zugang auf das Gelände erfolgen kann.

Anmeldungen sind möglich per Fax unter (0391)99019160 oder per Mail unter manfred.foerster@bvmw.de

Bilder