Ehepaar Koch vollzieht mit dem Projekt "Jobs für Eltern" einen wichtigen Schritt ins Berufsleben. Ziel der Aktion von Jobcenter und Arbeitgeberservice ist es, junge Familien in der Region dabei zu unterstützen, Privates, Berufliches und Finanzielles besser vereinbaren zu können.

Genthin l Mit dem Aktionstag "Einstellungssache - Jobs für Eltern" des Jobcenters Jerichower Land und des Arbeitgeberservices der Agentur für Arbeit in Burg erfüllt sich für die Kochs der Wunsch, trotz zwei kleiner Töchter in eine Ausbildung zu starten. Die Initiative bietet Daniel und Irina einen unkomplizierten Einstieg in den Wunschberuf über ein mehrwöchiges Praktikum.

Die 26-jährige Irina wartet aufgeregt vor dem Büro des Bürgermeisters im Genthiner Rathaus: "Ich arbeite gern mit Menschen und möchte eine sichere Zukunft für meine Familie", begründet die zweifache Mutter ihre Bewerbung in der Stadtverwaltung. Das Praktikum soll ihr dabei helfen, heraus zu finden, ob die Verwaltung ihr liegt. Ehemann Daniel ist schon einen Schritt weiter. Nach einem mehrwöchigen Praktikum startet am 6. Oktober seine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker in der Genthiner Kfz-Werkstatt Pilz.

"Das ist das gemeinsame Ziel, das wir auch mit Irina über das Praktikum erreichen möchten", erläutert Arbeitsvermittlerin Monika Sturm im Gespräch mit Bürgermeister Thomas Barz. Gemeinsam mit Anja Budde-Kusitzky vom Arbeitgeberservice begleitet sie die zweifachen Eltern einer drei- und achtjährigen Tochter auf dem Weg ins Berufsleben.

Für den 27-Jährigen und seine 26-jährige Ehefrau die Basis, um in Zukunft eine dauerhafte berufliche und finanziell abgesicherte Perspektive zu schaffen. Beide stammen ursprünglich aus der Ukraine, leben aber seit mehr als zehn Jahren in Deutschland. Irina kam nach der achten Klasse nach Deutschland und holte ihren Hauptschulabschluss nach. Sie erzählt Thomas Barz im Kennenlerngespräch: "Wenn man in der Ukraine die Schule abbricht, hat man dort keine Chance mehr im Leben." Umso zielstrebiger sind beide, was die beruflichen Ziele in der Kanalstadt betrifft.

Eine Vorliebe für Handwerkliches hatte Daniel schon immer, sagt er. Über ein Vorbereitungsjahr im Bereich Metallbau vertiefte sich der Wunsch, in diesem Bereich eine Ausbildung zu beginnen.

Seit einigen Wochen ist Daniel Praktikant in der Kfz-Werkstatt Pilz im Genthiner Gewerbegebiet-Nord. "Er ist im richtigen Beruf und wissbegierig", sagt Inhaber Stephan Pilz, bei dem sich der 27-Jährige zuvor bereits mehrere Male persönlich vorgestellt hatte.

"Ich bin gespannt, was mich in der Ausbildung alles erwartet. Es macht mir sehr viel Spaß hier", so der junge Vater.

Bürgermeister Thomas Barz vereinbart mit der Arbeitsvermittlerin einen Termin für Irinas Start ins Praktikum in der Verwaltung. "Wir sind gespannt auf Sie", entlässt er die 26-Jährige vorerst.

Für junge Eltern wie die Kochs, ohne abgeschlossene Berufsausbildung und zu alt für eine duale Ausbildung, eignen sich solche vorbereitenden Berufspraktika besonders. "Eine betriebliche Einzelumschulung als Kraftfahrzeugmechatroniker, wie im Fall von Daniel, ist Ergebnis einer langen Berufsfelderprobungsphase", so Arbeitsvermittlerin Sturm.

Das junge Ehepaar gehört mit ihren zwei Kindern zu den etwa 100 Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Jerichower Land, die Hartz IV beziehen. Insgesamt leben 920 erwerbsfähige Leistungsberechtigte in der Region, 420 davon sind zusätzlich alleinerziehend.

Bilder