Kade (sta) l Knapp hundert Besucher sind trotz des Regens am Denkmaltag nach Kade gekommen, um die Kirche zu besichtigen. Etliche waren aus Genthin oder Brandenburg, aber auch aus Nachbarorten. Natürlich fand der Cranach-Altar großes Interesse, aber auch die Orgel, bei der die Besucher auch hinten hineinschauen, die Pfeifen ansehen oder sogar mal den noch funktionsfähigen Blasebalg zum Treten ausprobieren konnten.

Sehr gut kam an, dass mit dem Beamer Bilder über die Sanierung und von der Feier "100 Jahre Kirchenumbau" abgespielt wurden, berichtete Siegfried Koch, Vorsitzender des Fördervereins Kader Kirchen. Und es gab auch Gäste, die sich speziell für die Kirchturmuhr und die Glocken interessierten. "Ich war zweimal mit Gästen bis bei der Turmuhr oben und dreimal bei den Glocken", berichtete Koch. Draußen hatten die Mitglieder des Fördervereins ein Zelt aufgebaut, um Kaffee und Kuchen anbieten zu können. Das wurde auch gut angenommen - vom Kuchen blieb kaum etwas übrig.

Inzwischen wird auf dem Kirchengelände schon wieder gearbeitet: Die restlichen Wege-Einfassungen sollen bis zum Winter fertig werden. Das macht der Förderverein in Eigenleistung.