Beste Stimmung bei guter Musik. So lässt sich das 6. Kneipenfest in Genthin zusammenfassen. Vom Start weg waren die acht Lokale und Restaurants bestens besucht. Auch in diesem Jahr galt es alte Bekannte wiederzuhören und neue Stimmen zu entdecken.

Genthin l Viel Betrieb herrschte am Sonnabend auf den Straßen in der Kanalstadt. Die Partyfreunde und Musikliebhaber waren wieder unterwegs, um Bekannte zu treffen, zu plaudern und nebenbei ehrliche handgemachte Musik zu hören. Acht Sänger und Bands präsentierten sich mit Live-Musik und hatten durchweg volle Häuser.

Schon früh am Abend war die Stimmung im Cafe B am Markt bestens. Das Duo "Freebird" sorgte mit Oldies und flotten Sprüchen "Wir spielen für die schönen Frauen in Genthin das Lied Pretty Woman" für eine gefüllte Tanzfläche. "Hier bleiben wir ein wenig", meinte eine fröhliche Damenrunde an einem Stehtisch. "Die Beiden sind immer gut." Und das Duo hatte einen besonderen Service parat: Regelmäßig sagten sie die Abfahrt des Shuttle Busses an. Mit dem Bus ließen sich bequem die Stationen des Abends erreichen.

Für einigen Andrang sorgte die Gruppe "Die Bartlosen" im Lindenhof. Die Gruppe präsentierte gepfefferten Blues Rock a la "Mustang Sally" und sorgte für Verwunderung. "Die haben ja alle einen Bart", stellten Zuhörer Matthieu Madrian und Karsten Dertz gutgelaunt fest.

Die Band war zum ersten Mal in Genthin dabei und von der Location begeistert. "Wir haben bis halb vier gespielt und hätten nie gedacht, dass hier so viele Menschen auf den Beinen sind. Das war auch gleich um die Ecke in der Kutscherstube des Hotels Stadt Genthin so. Dort sorgten die Kastrierten Kannibalen für Stimmung mit ihren rockigen Interpretationen von bekannten Klassikern.

Selbst eine Ballade wie U2s "One", bekam einen besonderen Drive verpasst. "Hier war ordentlich was los und die Leute hatten Spaß", stellte Petra Probst vom Hotel Stadt Genthin fest. Im Restaurant hingegen sei in den vorangegangenen Jahren mehr Andrang gewesen.

Dort spielte in diesem Jahr der Sänger Michael Leser Pop- und Rocktitel zur Gitarrenbegleitung. "Mir hat die Premiere sehr gut gefallen", sagt der Sänger. Erst um 2 Uhr sei Schluss gewesen. "Am Ende wurde sogar getanzt."

Die etwas ruhigere Atmosphäre kam an. "Wir hören solche Musik sehr gern", meinte das Ehepaar Christa und Peter Müller.

Deshalb seien sie auch einen Moment geblieben. Die nächste Station solle wieder etwas lebhafter werden. "Mal sehen, was uns gefällt, wir machen heute in jedem Fall die große Tour." Die führte auch zu zwei alten Bekannten im "Goldenen Anker", hier spielten Whiskey Soda Light ihre bewährte Mischung aus Country, Oldies und Deutschrock. Damit lockten die beiden Musiker wie schon in den vorangegangenen Jahren ein altersmäßig bunt gemischtes Publikum an.

Ein guter alter Bekannter ist auch Papa Joe aus Finsterwalde. Im Hotel Arkona hatte er in diesem Jahr beste Musik im Gepäck. Die vier Freunde Heiko Heinz, Andreas Göschel sowie Cordula und Lars Schulz aus Schlagenthin, Mützel und Genthin waren begeistert: "Das ist unser zweites Kneipenfest, das wir gemeinsam verbringen und es ist wieder super", meinte die Truppe fast im Chor. Bis zum frühen Morgen ging es im Arkona auch in diesem Jahr rund.

Die Kellnerinnen standen fast im Akkord am Zapfhahn. Juliane Jörs war mit ihren Kolleginnen im Großeinsatz und meinte: "Hier ist wieder mächtig was los und die Leute haben Spaß." Nur einen Katzensprung weiter drängten sich die Leute um den Wilbury Clan zu hören. Wem es im Hotel Restaurant Müller zu hektisch wurde, der konnte auf den Wasserturm ausweichen.

Denn auch das Genthiner Wahrzeichen war wie bereits im vergangenen Jahr in die Partynacht eingebunden. Sängerin Chris Lunatis spielte auch diesmal verträumt märchenhafte Musik und sorgte für Stimmung zum Schwoofen und Innehalten. "Wir hatten zwischendurch einen ziemlichen Andrang, so viele Menschen passen ja nicht in den Wasserturm", meinte Touristinfo-Chefin Marina Conradi.

Dort musste dann immer wieder ein wenig geordnet werden. Aber gerade der Wasserturm ist fest gesetzt für das nächste Kneipenfest am letzten Sonnabend im Oktober 2015. Veranstalter Thomas Schmidt ist fest überzeugt von der Kanalstadt. "In diesem Jahr war es das beste Kneipenfest, seit wir in Genthin sind", resümierte er. Die Veranstaltung habe sich sehr gut entwickelt. Auch im kommenden Jahr soll Bewährtes nicht zu kurz kommen.

"Beispielsweise sind der Sänger Papa Joe und das Hotel Arkona so verbunden, dass nicht wenige Besucher diesen Auftritt fordern", meint Schmidt und verspricht: "Wir denken uns auch wieder ein paar Neuerungen aus."

Weitere Bilder des Kneipenfestes finden Sie morgen in der Volksstimme

   

Bilder