Unerwarteter warmer Regen: Eine Spende von knapp 572 Euro haben Mitglieder des Arbeitskreises gegen Sozialabbau den Mitarbeiterinnen des Caritasverbandes in Halberstadt überbracht.

Halberstadt l Besucher des Hilariusmahles und der traditionellen Neujahrsempfänge in Halberstadt kennen die Mitglieder des Arbeitskreises gegen Sozialabbau. Mit einem großen Sparschwein bitten sie die Gäste um eine Spende für eine soziale Einrichtung oder ein Projekt, das dringend finanzielle Unterstützung benötigt.

"Die Spendensammlung ist eine bei den Gästen der Veranstaltungen anerkannte Aktion", sagte die Vorsitzende des Arbeitskreises, Marlies Jehrke.

Gesammelt haben die Mitglieder des Arbeitskreises dieses Mal für die Frauenhausberatungsstelle. Die Geschäftsstellenleiterin der Caritas im Harz, Cathleen Brand, freute sich, dass der Frauenhausberatungsstelle durch die Spende etwas mehr Aufmerksamkeit zukommt.

Die Beratungsstelle wurde 2004 als Ersatz für das Frauenhaus geschaffen, und ist die einzige im Landkreis. Die studierte Sozialpädagogin Jeannette Zelke berät durchschnittlich 85 Frauen im Jahr in rechtlichen, finanziellen sowie erzieherischen Fragen. Häusliche Gewalt und Stalking sind, nach Jeannette Zelkes Erfahrung, die häufigsten Gründe, warum Frauen die Beratungsstelle aufsuchen.

Die Beraterin begleitet betroffene Frauen bei Behördengängen, hilft bei Kontaktaufnahmen zu anderen Beratungsstellen und Rechtsbeiständen. "Es geht nicht nur darum, den Frauen ein Sicherheitsgefühl zu geben, sondern auch, ihnen zu helfen, sich wieder selbst in der Gesellschaft zurecht zu finden", sagte Zelke. Die Beratungsstelle ist telefonisch 24 Stunden erreichbar. Um dies zu gewährleisten, wird eng mit dem Frauenhaus in Ballenstedt zusammengearbeitet.

Einen genauen Verwendungszweck für die Spende konnten die Mitarbeiterinnen der Caritas zwar nicht nennen, aber sie wiesen schmunzelnd darauf hin, dass die Sitzmöbel in der Beratungsstelle nur geliehen sind, und es schön wäre, auf eigenen Stühlen zu sitzen.