Wernigerode (im) l "Wie im Frühherbst üblich, hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter verbessert." Zu dieser Einschätzung gelangte am Dienstag Konstanze Kube bei der Vorstellung der Statistik für September in Wernigerode.

Erstmals sei die Zahl der Betroffenen unter die 9000-er-Marke gefallen, erklärte die Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit Halberstadt. Allerdings habe die Herbstbelebung im Vergleich zu den Vorjahren weniger Dynamik gezeigt.

Dies werde unter anderem an der geringeren Meldung von freien Stellen durch die Unternehmen im Vergleich zu September 2013 deutlich, sagte Konstanze Kube. Den größten Bedarf für Arbeitskräfte gebe es unverändert in den Branchen Rohstoffgewinnung/Fertigung/Produktion (123), gefolgt von kaufmännischen Dienstleistungen/Handel/Vertrieb/Tourismus (75) und Gesundheit/Soziales/Erziehung (68).

"Die Betroffenheit ist nach wie vor sehr hoch", konstatierte Hans-Joachim Jonas von der Kommunalen Beschäftigungsagentur (KoBa). Im September seien 23 208 Personen in 13 846 Bedarfsgemeinschaften betreut worden - 49 weniger als im August. Auch die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten bleibe nach den Worten des Abteilungsleiters konstant rückläufig. Seien es zum Anfang des Jahres 2012 noch 20 335 Personen gewesen, so liege der aktuelle Bestand bei 17 557.

2014 seien bislang 3266 Arbeitssuchende in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen vermittelt worden, berichtete Jonas weiter. 1072 Frauen und Männer hätten eine geringfügige Tätigkeit aufgenommen. Der Arbeitgeberservice der KoBa habe seit Januar 1891 offene Stellen akquiriert. 1855 davon hätten sofort besetzt werden können.