Halberstadt l Zur "Earth Hour" - der Stunde der Erde - schalten weltweit viele Millionen Menschen das Licht aus. Mit der Aktion soll ein Zeichen gegen Energieverschwendung und den damit zusammenhängenden Klimawandel gesetzt werden.

Auch staatliche Behörden, Verwaltungen und öffentliche Einrichtungen beteiligen sich an der weltweiten Aktion. So ist auch die Stadt Halberstadt in diesem Jahr wieder dabei, wenn am Sonnabend, 28. März, um 20.30 Uhr die Lichter ausgehen, wird aus dem Rathaus mitgeteilt. Der Beitrag der Stadtverwaltung wird eine dunkle Ratslaube sein. Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke (Die Linke) ruft zusätzlich die Bürger der Stadt dazu auf, sich an der Aktion zu beteiligen. Jeder könne mit der Earth Hour ein Zeichen setzen und etwas für den Schutz des Planeten tun, lässt das Stadtoberhaupt verlautbaren.

Die erste Earth Hour fand 2007 im australischen Sydney statt. Der organisierende World Wide Fund for Nature (WWF)wollte nicht nur ein Zeichen gegen den Klimawandel setzen, sondern auch nachweisen, dass eine Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes um fünf Prozent mit einfachen Mitteln möglich ist.

Nach der Aktion in Sydney hat sich die Earth Hour weltweit verbreitet. Im vergangenen Jahr beteiligten sich laut WWF 7000 Städte in 162 Ländern.

Wer mitmachen möchte, schaltet einfach das Licht aus. Zudem kann man sich als Teilnehmer unter www.earthhour.wwf.de registrieren. Darüber hinaus empfiehlt der WWF, es beim Klimaschutz nicht auf symbolischen Aktionen beruhen zu lassen. Bei der Ernährung solle man weniger Fleisch essen und auf regionale Produkte achten. Außerdem sollte das Auto nach Möglichkeit öfter stehengelassen werden.