Osterwieck l Es war am 13. Mai, dem Tag vor Himmelfahrt, als sich morgens zwischen 2 und 3 Uhr unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zum Pfarrbüro der Osterwiecker Josefskirche am Teichdamm verschafften. Nachdem sie Fenster und Türen aufgebrochen hatten, nahmen sie einen schweren Tresor, in dem sich alte Kirchenbücher befanden, sowie aus der Wohnung von Pfarrer Gerhard Ernst ein Meissener Porzellangeschirr und einen Flachbild-Fernseher mit und fuhren mit ihrer Beute davon. Der Einbruch ist noch nicht aufgeklärt, Hinweise nimmt die Polizei entgegen.

In der Kirchengemeinde St. Bonifacius Wernigerode, zu der die katholischen Osterwiecker Gläubigen nun gehören, ist man entsetzt über diese Tat. Der Verlust der kurzfristig im Tresor deponierten etwa 1000 Euro Bargeld, die für die Gemeindearbeit vor Ort benötigt wurden, schmerzt die kleine Gemeinde sehr. Die eigentliche Katastrophe ist aber der Verlust der Kirchenbücher von 1909 bis 2010, die quasi alle Daten der Gemeindemitglieder enthalten wie Geburts- und Taufregister, Listen der jungen Christen, die ihre Kommunion und Firmung hier erlebt haben. Auch Kirchenaustritte, Heirats- und Sterbeurkunden sind hier dokumentiert - wichtig für viele Bürger zum Beispiel im Erbfall oder für die Familienforschung. Wert haben diese Bücher aber nur für die Kirchengemeinde, denn sie ersetzten die zu DDR-Zeiten nicht immer ganz vollständigen Aufzeichnungen der kirchlichen Daten.

Diese Bücher sind schwarz und haben einen harten Umschlagdeckel. Das Format ist etwas größer als DIN A4.

Der Tresor ist ein grauer Stahlschrank, vermutlich ein T10 aus DDR-Zeiten, das Gewicht dürfte zwischen 200 und 300 Kilogramm liegen. Mutmaßlich waren also drei bis vier Männer notwendig, um den Tresor zu bewegen und mit einem Lieferwagen oder Anhänger abzutransportieren.

Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter und Rückgabe der Bücher führen, hat die Kirchengemeinde eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt.

Sollte einer der Beteiligten dies erfahren und einsehen, dass die Bücher für Außenstehende völlig wertlos sind, könnten die Bücher zum Beispiel unauffällig in den Osterwiecker Kirchen, im Rathaus, oder im Sozialen Buchladen in der Mittelstraße abgegeben oder abgestellt werden.

Hinweise können an die Polizei oder das Pfarramt in Wernigerode unter Telefon (039 43) 63 42 18 oder an Heike Neuhäuser in Osterwieck, Telefon (03 94 21) 723 75, gegeben werden.