Haldensleben/Hundisburg l Mit Edelmetall im Gepäck sind Teilnehmer aus dem Landkreis Börde von den 22. Landeswinterspielen des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Sachsen-Anhalt zurückgekehrt. In Friedrichsbrunn im Harz gingen sowohl 12 Kinder und Jugendliche von der Förderschule für Geistigbehinderte "Johanne Nathusius" Haldensleben als auch 15 Frauen und Männer von der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen der Lebenshilfe Ostfalen aus Hundisburg an den Start. Aus ganz Sachsen-Anhalt reisten insgesamt 460 Aktive aus 44 Schulen, Vereinen, Werkstätten und Betreuungs- einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung in den verschneiten Harz.

Von der Nathusiusschule erwies sich Sophie Struck als besonders treffsicher. In der Altersklasse 7 bis 10 gewann das Mädchen die Goldmedaille im Schneeballzielwurf. Ebenfalls eine Goldmedaille holte Maraike Brix von der Nathusius- schule in derselben Altersklasse. Im Rodeln konnte ihr niemand das Wasser reichen.

Gleich einen kompletten Medaillensatz errangen die versierten Rodler von der Lebenshilfe Ostfalen. Bei den Teilnehmern ab 41 Jahren ließ Carmen Fricke die Konkurrenz komplett hinter sich und holte Gold. Mit Silber belohnt wurde Sebastian Westphal bei den 19- bis 30-Jährigen. Den Edelmetall-Satz vervollständigte mit seinem 3. Platz Ingo Schmidt, der ebenfalls bei den über 41-Jährigen antrat.

Neben dem Kampf um die besten Platzierungen kam aber auch der Spaß nicht zu kurz. Dafür sorgte in erster Linie ein Schneemann, der die Spiele ganztägig begleitet. Er feuerte die Wintersportler bei den Wettbewerben an, wagte mit ihnen ein Tänzchen und gratulierte bei der Siegerehrung.