Aus einem grauen Kasten entstand an der Aller in Weferlingen ein wahres Kunstwerk. Junge Künstler aus Potsdam gestalteten die Trafostation von allen Seiten ansehnlich mit Motiven, die in die Landschaft passen.

Weferlingen l Weferlingen ist um einen "Hingucker" reicher. Die Avacon ließ aus der Trafostation auf dem Parkplatz an der Aller in Weferlingen äußerlich ein kleines Kunstwerk entstehen.

"Wir arbeiten schon länger mit der Potsdamer Firma art-efx zusammen und waren bisher immer mit den Ausführungen zur Gestaltung unserer Trafohäuser, Kabelverteilerschränke und elektrischen Verteileranlagen, um nur einiges zu nennen, sehr zufrieden", meinte Kommunalreferentin Antje Klimek.

Die beiden Künstler Hendrik Unterwedde und Daniel Siering waren mit einem Transporter mit unzähligen Spraydosen in Kisten an Bord nach Weferlingen gekommen, um das Werk auf dem Parkplatz an der Aller zu vollenden.

"Wir haben die Motive mit der Bürgermeisterin Silke Wolf abgestimmt, Entwürfe eingereicht und grünes Licht bekommen", erklärte Hendrik Unterwedde. Nach ein wenig Vorlauf für die Künstler gesellten sich der Wirtschaftsförderer Peter Schorlemmer und der Weferlinger Ortschaftsbürgermeister Hans-Werner Kraul zu Antje Klimek, um das werdende Kunstwerk zu betrachten.

Beide zeigten sich beeindruckt, wie die beiden "Sprayer" die ausgewählten Motive umgesetzt hatten.

"Das passt absolut hier an diesen Standort und wird mit Sicherheit bei den Bürgern gut ankommen", brachte Hans-Werner Kraul seine eigene Begeisterung auf den Punkt.

Ein wesentliches Merkmal der Avacon-Verschönerungsaktion bildet die freie Motivwahl durch die Kommunen und Ortschaften. "Zu Eichen haben wir schon immer eine enge Beziehung, was sich nicht zuletzt im Wappen zeigt. Und der blaue Hintergrund der Station passt wunderbar zur Aller und den nahegelegenen Teichen. Wir freuen uns sehr über diese nach unseren Wünschen gestaltete Station", resümierte Stadtmitarbeiter Peter Schorlemmer.

Nach der Fertigstellung des Kunstwerkes nach nur einem Tag sind das Weferlinger Wappen, ein Eichelhäher sowie Eichenzweige und der Schriftzug "Weferlingen" auf der Trafostation zu sehen.

Somit hat Weferlingen eine von bisher rund 170 künstlerisch gestalteten Stationen im Ortsbild. "Bis zum Herbst sollen noch 30 weitere in unserem Verantwortungsbereich hinzukommen", verriet Antje Klimek schon mal vorausschauend.