Haldensleben l Im Rahmen der Freiwilligentages im Landkreis Börde hatten sich die Mitglieder des Haldensleber Vereins für Städtepartnerschaften und internationale Begegnungen etwas Besonderes einfallen lassen. Gemeinsam mit dem Edeka-Markt in der Hagenpassage hatten sie Asylbewerber-Familien am Sonnabend zu einem gemeinsamen Frühstück in das Foyer der Kulturfabrik eingeladen. "Insgesamt sind 24 Familien unserem Aufruf gefolgt", freute sich Bärbel Ziese vom Partnerschaftsverein über eine unerwartet große Resonanz.

Christin Strauch von Edeka Hartmann war mit kistenweise Frühstückszutaten gekommen. Und so konnte den Gästen nicht nur ein reichhaltiges Frühstück serviert werden, es bestand auch die Möglichkeit, sich auszutauschen, über Probleme und Erlebnisse zu reden. Das Ziel, Ängste und Vorurteile auf beiden Seiten abzubauen, wurde erreicht.

Viele würden immer denken, es wäre schwierig, mit den Asylbewerbern ins Gespräch zu kommen, sagte Bärbel Ziese. "Die Erfahrung habe ich überhaupt nicht gemacht." Diejenigen, die sie angesprochen habe, seien alle sehr froh darüber gewesen. In Zusammenarbeit mit dem Asyl-Sozialarbeiter des Landkreises Tim Teßmann habe man schnell einen großen Kreis von Familien erreicht.

Und Teßmann und Ziese haben noch weitere gemeinsame Pläne. Sie haben sich vorgenommen, gemeinsam Sprachkurse für die Asylbewerber in der Kulturfabrik anzubieten. "Die Planungen dafür laufen bereits", sagte Tim Teßmann am Rande des Frühstücks.