Einen rundum gelungenen Oktoberfestabend bescherten die Walbecker Tischtennissportler ihren Gästen. Im Bürgerhaus wurde bis 3 Uhr morgens ausgelassen getanzt und gefeiert. Den traditionellen Fassanstich besorgte das Geburtstagskind, Ortsbürgermeister Martin Herrmann.

Walbeck l Lasst die Münchner Wiesn, wo sie ist und kommt nach Walbeck: Das Oktoberfest steht an guter Laune und guten Gaumenfreuden dem großen Bruder aus Bayern in nichts nach. Den Beweis dafür traten die Tischtennisspieler des SV Chemie Walbeck zu ihrer mittlerweile 8. Auflage des Festes im Bürgerhaus "Ulrich Mühe" an.

Bis zum Beginn es Einlasses hatte sich vor dem Bürgerhaus schon eine ordentliche Menschentraube gebildet, die eingelassen werden wollte. So füllten sich die Tische schnell.

Pünktlich um 20 Uhr eröffneten die Sportler das lustige Treiben für einen Abend. In der ersten Pause erfolgte der Fassanstich durch Ortsbürgermeister Martin Herrmann. Das Besondere: Martin Herrmann erledigte diese Aufgabe gern, obwohl er an diesem Tag selbst Geburstag hatte und sich einmal hätte feiern lassen können.

"An ihn geht nochmals unserer besonderer Dank, dass er den Anstich trotzdem für uns gemacht hat", sagte Sportfreund Jens Tober. Martin Herrmann hatte sich auch nicht lumpen lassen und spendierte ein Fass als Freibier für die Gäste. Ob es an seinem Geburtstag lag oder einfach Glück war: Martin Herrmann brauchte für den obligatorischen Einschlag des Zapfhahnes nur zwei Schläge, und nicht ein Tropfen Bier ging verloren. In den Jahren zuvor war der kostbare Gerstensaft nach dem ersten Schlag immer erstmal in alle Richtung gespritzt, ehe der Hahn passte. Diesmal war alles perfekt, und darauf konnte Martin Herrmann zu Recht stolz sein.

Nach einer musikalischen Einlage ging es dem eigentlichen Höhepunkt des Abends entgegen, dem Auftritt des Walbecker Duos "Die toten Schlüpfer". Nach drei stimmungsvollen Titeln mussten sie noch für eine Zugabe auf die Bühne und wurden vom vollen Saal laut bejubelt. Die Zwei haben unter anderem vom Dorfkind gesungen, in einem Lied ging es um die schmachtende Liebe zu Ingeborg Marie, und in einem anderen um Elisabeth und einen Vogelbeerbaum. Darin erkannte Ähnlichkeiten mit Walbeckern wären rein zufällig zutage getreten. "Die einfachen, recht witzigen Texte kamen super an", lobte Jens Tober und schickte einen Dank an das "schlüpfrige" Gesangsduo.

Wie sehr das Walbecker Oktoberfest sich in den vergangenen Jahren von Mal zu Mal gemausert hatte, davon zeugte auch die Abendgarderobe der Gäste. Viele hatten nämlich typisch bayerische Dirndl oder Lederhosen angezogen, genossen darin das original Oktoberfestbier, warme Brezeln und lokale Likörspezialitäten.

Sehr gut machte sich die aufgebaute Lichttechnik, die die Tanzfläche, bis morgens um 3 Uhr stets gut gefüllt, und die Tischreihen in angenehmes Festlicht tauchte. Das erste Mal hatten die Sportler außerdem eine Seifenblasenmaschine im Einsatz.

Der Termin für das 9. Walbecker Oktoberfest steht auch schon fest: Es wird der 26. September 2015 sein.