Mit einem Tag der offenen Tür haben die Sportler des SV Grün-Weiß Süplingen am Freitag ihr neu erbautes Vereinsheim in Besitz genommen. Das Sporthaus war am 16.September 2012 komplett niedergebrannt.

Süplingen l Mit einem herzlichen "Willkommen" hat Sportvereinsvorsitzende Nicole Grabe gestern die zahlreichen Besucher eingeladen, das neue Vereinsheim des SV Grün-Weiß Süplingen zu besichtigen. Bei einem Tag der offenen Tür haben die Sportler ihr neues Domizil nach dessen Wiederaufbau in Besitz genommen.

Bei einem verheerenden Feuer am 16. September 2012, das von einem technischen Defekt verursacht wurde, war das Haus komplett niedergebrannt - die Sportler standen praktisch von Jetzt auf Gleich ohne Domizil da. "Doch zum Glück war das Objekt versichert", fällt Nicole Grabe auch gut zwei Jahre später noch ein Stein vom Herzen.

Die Gemeinde Süplingen als Eigentümer der Anlage - der Sportverein ist Pächter - und allen voran Bürgermeister Herbert Peters hätten sich sofort nach der Katastrophe für den Wiederaufbau eingesetzt. "Dafür können wir gar nicht genug danken", ist die Vereinsvorsitzende überglücklich über diese Entscheidung, die mit der Eingemeindung von Süplingen nach Haldensleben zum 1. Januar 2014 auch von der Stadt mitgetragen wurde.

Doch 20 Monate Bauzeit mussten erst noch ins Land gehen, bevor Grabe und ihre Mitstreiter das neu aufgebaute Domizil der Öffentlichkeit präsentieren konnten. "Wir wollten es eigentlich schon zur Saisoneröffnung in Besitz nehmen, aber das hat wegen Verzögerungen am Bau leider nicht geklappt", bedauert sie. So hatte unter anderem ein Einbruch im vergangenen März für vier Wochen Verzug gesorgt. "Die Diebe hatten die gerade erste verlegte Elektroinstallation gestohlen", blickt Nicole Grabe zurück.

Von Anfang an sei der Sportverein beim Wiederaufbau mit im Boot gewesen, erzählt sie. "Unsere Wünsche wurden zu 90 Prozent berücksichtigt, aber es lief leider nicht alles ganz so optimal", ergänzt Vorstandsmitglied Uwe Krause. Besonderen Wert hatten die Sportler auf ihr großes Vordach gelegt. "Das wollten wir unbedingt wieder haben", blickt die Vereinsvorsitzende stolz auf das Markenzeichen des Vereinsheims. Und unterm Strich sei der Verein mit dem Neubau sehr zufrieden, versichert sie: "Daumen hoch und Gott sei Dank!"

Unterstützung für den Wiederaufbau hat der Verein nicht nur aus den eigenen Reihen und von der Gemeinde bekommen. "Selbst Süplinger, die nicht Mitglied bei uns sind, haben uns geholfen. Jede noch so kleine Spende hat das Vorhaben vorangebracht", bedankt sich Nicole Grabefür die Verbundenheit der Süplinger mit ihren Sportlern. Um die 400000Euro hat der Wiederaufbau nach ihrer Rechnung verschlungen - den Großteil davon übernahm die Versicherung.

Auch zum Tag der offenen Tür konnte sich die Vorsitzende auf ihre Mitglieder verlassen. "Besonders an Ute Lehrmann geht mein Dank, denn sie hat das alles hier auf Beine gestellt", erklärt Grabe. Und bei dem ganzen Drumherum ist auch der Sport nicht zu kurz gekommen - genauso wie während der gesamten "vereinsheimlosen" Zeit, als der SV den Spielbetrieb weiter aufrecht erhielt. Zum Tag der offenen Tür durften gestern die Alten Herren ran.

Bilder