Handwerker geben sich in der Rätzlinger Kindertagesstätte "Drömlingsspatzen" die Klinke in die Hand. Die Dachkonstruktion des alten Gebäudes hat eine Dämmung und die Gruppenräume haben eine Akustikdecke bekommen. Die Erneuerung der Dacheindeckung steht noch an.

Rätzlingen l Bauarbeiten gibt es derzeit am Gebäude der Rätzlinger Kindertagesstätte "Drömlingsspatzen". Vor zwei Jahren wurden der Anbau für die Räumlichkeiten der Krippe fertiggestellt. In diesem Rahmen wurden auch die Sanitäranlagen saniert. "Bereits im vergangenen Jahr wurde damit begonnen, im alten Teil des Kindergartens die Decken zu erneuern und eine Dachisolierung drauf zu bringen. Wer das Gebäude kennt, weiß, dass da kaum Dämmung drauf war. Damals wurde die Schlackenwolle ein bisschen breitgezogen. Das musste reichen", schilderte Rätzlingens Ortsbürgermeister Wilhelm Behrens (Aktive WG Sport).

Nun haben die Räume Oberakustikdecken zum Schallschutz bekommen. "Wenn man in den Räumen ist, merkt man, dass der Lärmpegel deutlich kleiner geworden ist", erklärte der Bürgermeister. Das sei nicht nur für die Kinder gut, sondern auch die Arbeitsbedingungen für die Erzieherinnen hätten sich so erheblich verbessert. Außerdem würden durch die neue Dämmung jetzt die Heizkosten längst nicht mehr so hoch sein. Mit Malerarbeiten wird der Flur verschönert. Laut Brandschutzbestimmungen dürfen die Kleidungsstücke der Kinder nicht mehr im Flur hängen. "Über 40 Jahre hingen die Klamotten da und plötzlich darf es nicht mehr so sein. Aber es müssen die Voraussetzungen für diese Veränderung und natürlich auch das Geld da sein", blickte Behrens voraus. Eine Möglichkeit wäre es, Stahlschränke für die Kleidung auf den Flur zu stellen", schlug Ortschaftsrat Udo Müller (UWG) vor. "Der Flur ist leider zu schmal, um für alle 43 Kinder einen Schrank aufzustellen. Im Flur gibt es so viele Fenster, Türen, Heizkörper und die Sitzbänke", beschrieb Doreen Pätz, Mitglied im Gemeinderat und Leiterin der Tagesstätte. Ein Extra-Raum zum Umziehen und Aufbewahren der Kleidung wäre ideal.

Demnächst soll nun auch noch das Dach des alten Gebäudes saniert wurden. Mittel dafür sind beim Förderprogramm "Stark III" beantragt. Über das gleiche Förderprogramm soll auch der Dachstuhl der Grundschule erneuert werden. "Bei der Errichtung des Hortes, der ja auch im Schulhaus untergebracht wurde, haben wir festgestellt, dass die Balken vom Holzwurm angefressen sind. Schädlingsschutzmaßnahmen haben nicht gewirkt. Der Dachstuhl muss erneuert und das Dach selbst isoliert werden", blickte Behrens voraus. In der Schule wurden bereits zwei Räume gefunden und funktional hergerichtet. Dort können die Kinder nun ihre Jacken aufhängen und ihre Straßenschuhe gegen Hausschuhe wechseln.

Das alte Hortgebäude soll - sobald dafür Geld vorhanden ist - zurückgebaut werden. Die gemeindeeigene Bibliothek und auch die historischen Kostbarkeiten sollen voraussichtlich auch im Schulhaus untergebracht werden. Doch zuvor möchte der Gemeinderat, dass sich eine Chronikkommission bildet, die die Regie auf der geschichtlichen Schiene übernimmt.