Gaukler, Ritter und Fabelvolk versammeln sich schon bald auf dem Alten Friedhof an der Stadtmauer. Denn am Sonnabend, 6., und Sonntag, 7. Juni, steigt dort das Haldensleber Gertrudium. Für die Vorbereitung läuft bei der Stadtverwaltung alles auf Hochtouren. Erste Faltblätter sind bereits im Umlauf.

Haldensleben (az) l Dabei springt vor allem eines ins Auge: Die Veranstaltung ist dieses Mal weitaus früher im Jahr dran. Das letzte Gertrudium fand im Oktober 2013 statt. "Das Fest war damals ziemlich verregnet. Deshalb haben wir das Gertrudium jetzt ins Frühjahr geholt", erklärt Astrid Seifert von der Abteilung für Stadtmarketing. Inhaltlich soll sich die Veranstaltung aber treu bleiben. "Das Konzept hat sich bewährt. Deshalb setzen wir es wieder um", so Seifert.

Das heißt: Für zwei Tage lädt das Festgelände zu einer historisch-mystischen Zeitreise ein. Namenspatronin ist dabei Herzogin Gertrud von Haldensleben, deren Herrschaft einst von der Sumpfburg in Niendorf ausging. Um zünftig zu feiern, hat sich Gertrud zahlreiche Gäste eingeladen, seien es stolze Ritter, Handwerker oder Elfen und Kobolde.

"Das Programm bietet eine Mischung aus neuen Akteuren und alten Bekannten", verspricht Stefanie Stirnweiß, die ebenfalls in der Abteilung Stadtmarketing arbeitet. Erstmals mit dabei sind zum Beispiel die Greifenritter. Die veranstalten nicht nur ein Turnier für Kinder. Sie haben auch Erzählerin Esmeralda mit dabei, die "Geschichten aus dem Drachenland" vortragen wird.

Wiederholungstäter sind dagegen die Johanniter und Templer, die ebenfalls ihre Lager aufschlagen. Letztere laden kleine Besucher zu einer besonderen Schatzsuche ein.

Neu ist auch eine Falknerei mit ihrer Flugshow. Für Musik sorgt dieses Jahr der "Scherbelhaufen". Stefanie Stirnweiß beschreibt die Gruppe als "drei raue Gesellen mit ihrer Flötenfee, die ordentlich etwas für Lachmuskeln und Tanzbein bieten". Für "Gaukelei und Mummenschanz" sorgt die Formation "Pappenstyl". Schmied, Steinmetz, Töpferer, Drechsler, Korbflechter, Seifensieder und Seiler führen ihr jeweiliges Handwerk vor.

Zum Auftakt des Gertrudiums findet am Sonnabend ab 13 Uhr ein Umzug durch die Fußgängerzone statt. Später entführen bei der mystischen Nacht Fabelwesen ihr Publikum zu einem Ausflug in die Anderswelt. "Wer am Sonnabend ab 20 Uhr mit einer Laterne erscheint, erhält freien Eintritt", verrät Astrid Seifert.

Mit dem Wettbewerb der Rolandorte hoch zu Ross hat der Sonntag ebenfalls einen besonderen Höhepunkt zu bieten. Dafür betritt nicht nur der Haldensleber Roland den Turnierplatz. Auch als Calbe, Gardelegen, Burg und Brandenburg haben sich unter anderem tapfere Recken angekündigt.

Die Flugblätter mit dem kompletten Programm und weiteren Einzelheiten zum Gertrudium liegen bereits in zahlreichen Geschäften aus. Nicht zuletzt sind sie an allen Auslegestellen des Stadtanzeigers zu haben.