Innenminister Holger Hövelmann war am Mittwoch zu einer Stippvisite im Haldensleber Feuerwehrgerätehaus. Dass neben ihm auch zahlreiche Bürgermeister und Vertreter von Feuerwehren aus Haldensleben und anderen Kommunen vor Ort waren, hatte einen Grund: Der Minister übergab Zuwendungsbescheide für die Anschaffung von Feuerwehrfahrzeugen.

Haldensleben. "Hier kann man sehen, wie Fördermittel über die Jahre eingesetzt werden", erklärte Haldenslebens Bürgermeister Norbert Eichler am Mittwoch, als er neben Innenminister Holger Hövelmann und Landrat Thomas Webel, auch Bürgermeister und Vertreter von Feuerwehren aus der Stadt Oschersleben sowie den Gemeinden Niedere Börde, Hohe Börde und Westliche Börde begrüßte.

Er erklärte, dass die Verantwortlichen in der Stadt gerade versuchen, die Risikoanalyse mit Leben zu erfüllen. Da einige Wehren in den Ortsteilen tagsüber nicht einsatzfähig seien, suche man nach Lösungen, die Kräfte zu bündeln. "Da braucht es ein Miteinander", unterstrich er. Ziel sei es, die Mittel und Ausrüstung zu konzentrieren und alle Einsatzkräfte der Stadt zu befähigen, an dieser Ausrüstung Dienst zu tun. "Bei uns muss keinem Angst und Bange sein, dass der Brandschutz nicht gewährleistet werden kann", ergänzte Eichler, der sich freute, dass nun wieder neue Ausrüstung für die Schwerpunktfeuerwehr Haldensleben angeschafft werden kann. Die Ansprüche in der Stadt würden steigen, denn immer mehr Gewerbebetriebe würden gebaut werden, und auch vor den Toren der Stadt - bespielsweise in der benachbarten Hohe Börde mit der Drehleiter - würde die Haldensleber Feuerwehr Hilfe leisten.

Innenminister Holger Hövelmann war am meisten erfreut darüber, dass er die Zuwendungsbescheide so zeitig in diesem Jahr übergeben konnte. Der Doppelhaushalt, den der Landtag vor zwei Jahren auf den Weg gebracht hat, macht das möglich. Das gebe, so der Minister, den Kommunen mehr Planungssicherheit.

4,7 Millionen Euro sind in diesem Jahr im Land Sachsen-Anhalt eingeplant, um die Anschaffung von neuer Ausrüstung für die Feuerwehren zu unterstützen. Da die Anträge der Kommunen in diesem Bereich aber viel höher ausfallen, müssen für die Landesförderung mehrere Voraussetzungen erfüllt sein - beispielsweise muss die ständige Einsatzbereitschaft gewährleistet, der regionale Bedarf der Ausrüstung vorhanden und auch die Gegenfinanzierung der kommunalen Eigenmittel gesichert sein.

In Haldensleben sind diese Voraussetzungen erfüllt. Der Zuwendungsbescheid, den Holger Hövelmann an Norbert Eichler übergab, dient der Beschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeuges TLF 20/40-SL Allrad. Das Fahrzeug, das bei der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt zum Einsatz kommen soll, hat einen Gesamtwert von 290 000 Euro. Die Landesförderung liegt bei etwa 107 000 Euro.

Der Minister unterstrich bei der Übergabe der Zuwendungsbescheide, dass das Ehrenamt in der Freiwilligen Feuerwehr am besten gewürdigt werden kann, indem man den Kameraden Ausrüstung zur Verfügung stellt, die ihnen optimale Einsatzbedingungen gewährleistet, so dass auch ihr Leib und Leben geschützt sind. Die Haldensleber Feuerwehr wurde vom Land Sachsen-Anhalt in den vergangenen zwanzig Jahren mit fast 800 000 Euro unterstützt.