Die Sanierung der Herbst-Orgel in der Erxleber Schlosskirche ist ein großes Projekt, das der Förderkreis Schlosskirche in diesem Jahr angehen möchte. Dazu bedarf es jedoch umfangreicher Untersuchungen und Vorbereitungen.

Erxleben (cbo). Viele neue Vorhaben und Aufgaben hat sich der Förderkreis Schlosskirche Erxleben für dieses Jahr auf die Fahnen geschrieben. In einem Brief an alle Mitglieder erläuterte der Vorstand seine Ideen und Vorhaben, zu deren Umsetzung alledings wieder die Mitarbeit vieler notwendig sein wird.

Zunächst beginnt mit der Genehmigung der Bestandsaufnahme der Herbst-Orgel aus dem Jahr 1710 ein langer Weg, der im Ergebnis zur Sanierung dieses 300-jährigen, stolzen Instruments führen soll. Orgelbauer Jörg Dutschke aus Salzwedel, der schon vielen Orgeln wieder zu einem schönen Klang und einem neuen Glanz verholfen hat, wird diese Aufgabe übernehmen.

Außerdem möchte sich der Förderkreis mit einem Informationsstand am diesjährigen Sachsen-Anhalt-Tag im altmärkischen Gardelegen beteiligen. Unter dem Landesmotto "Auf allen Wegen - nach Gardelegen" ins "Ökumenische Kirchendorf" will sich der Förderkreis vor der Marienkirche postieren, um für die erste protestantisch gebaute Kirche (1564-1580) zu werben. "Eine Ideensammlung und kreative Gestaltung sind dazu ebenso angesagt wie eine rege Beteiligung bei der Besetzung des Standes", sagt Vorstandsmitglied Hildegard Bernick und ruft alle Förderkreis-Mitglieder und Interessenten zum Mitdenken und Mitmachen ein.

Erste Höhepunkte für das Jahr stehen fest

Mit einem Frühlingskonzert am Sonntag, dem 8. Mai um 16 Uhr, gestaltet von der Musikschule des Landkreises Börde, beginnt die Konzertsaison 2011 in der Schlosskirche.

Ein weiteres Unterhaltungskonzert wird in den Monaten Juni und Juli geplant.

Im August gibt es ein Sommerkonzert mit den Magdeburger Musikfreunden, Gesang Dr. Vogler, im September ein klassisches Klavierkonzert mit einer bekannten chinesischen Pianistin.

Anlässlich des Tages des offenen Denkmals am 11. September öffnet die Schlosskirche für thematische Führungen zu "Romantik, Realismus, Revolution - Das 19. Jahrhundert". Eine begleitende, kleine Ausstellung soll als Ergänzung geschaffen werden.

Außerdem haben sich schon wieder Besuchergruppen und Vereine aus Magdeburg für Führungen im Jahr angemeldet. "Das wird sicher noch zunehmen, da die Schlosskirche in das Info-Heft zum Aller-Elbe-Radweg aufgenommen wird", berichtet Hildegard Bernick. Nach telefonischer Anmeldung sind dann ebenso Führungen möglich.

Vielfältige Aufgaben stehen also in diesem Jahr wieder vor den Förderkreis-Mitgliedern, bei denen sich jeder nach seinen Möglichkeiten einbringen kann. "Wir hoffen, das Interesse der Menschen für die Schönheiten unseres Kulturerbes zu wecken und sie zu ermuntern, sich aktiv an der Erhaltung und Pflege zu beteiligen", sagt Hildegard Bernick.