Garz (dha) l Die Landschaftsgestaltung und touristische Infrastruktur im Vorfeld der Bundesgartenschau 2015 Havelregion als Entwicklungsschub für den Elbe-Havel-Winkel ist am morgigen Sonntag, 23. Februar, Thema in den Räumen des Verein Havelhöfe Garz. Mit dem um 14 Uhr beginnenden öffentlichen Vortrag präsentieren Studierende der Hochschule Anhalt die Ergebnisse einer von ihnen jetzt zum Abschluss gebrachten umfangreichen Arbeit.

Für den Elbe-Havel-Winkel mit der Hansestadt Havelberg als Zentrum und einer einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft ist von vier Studierenden dieser Hochschule ein Konzept zur Entwicklung eines nachhaltigen Natur- und Kulturlandschaftstourismus entwickelt worden. Die Ergebnisse werden am morgigen Sonntag auf den Garzer Havelhöfen vorgestellt. Die jungen Leute haben für die Erstellung ihres Konzeptes genauestens den Landstrich zwischen Molkenberg und Garz untersucht.

Landschaft bleibt erhalten

Dazu wurden zunächst die natur- und landschaftstouristisch relevanten Merkmale der Region erfasst und beschrieben. Auch die Veränderungen der Havel und der Landschaft in den letzten 100 Jahren sind von den Studierenden zurückverfolgt und anhand von Karten dargestellt worden.

Weiterhin wurden verschiedene Bausteine für ein Tourismuskonzept erarbeitet, die morgen vorgestellt werden und im nächsten Schritt erprobt werden sollen. Besonderen Wert haben die Untersuchenden darauf gelegt, den Tourismus in und durch die einzigartige Landschaft zu führen, ohne diese zu beschädigen.

Eine besondere Gewichtung erfährt das Projekt dadurch, dass sich das Untersuchungsgebiet innerhalb des Geländes der Buga 2015 Havelregion befindet, sich gut in die Philosophie dieser Bundesgartenschau einfügt und geeignet ist, den von der Buga ausgehenden Entwicklungsschub für die Region zu verstetigen.

Alle Interessenten sind zu dem Vortrag herzlich willkommen.