Sandau (as). Der Auftakt des Dreikönigssingen in der Elb-Havel-Region, zu dem sich Mädchen und Jungen auch in diesem Jahr wieder bei Maria Zohm in Sandau treffen, fand gestern statt. Im Elbestädtchen besuchten die Kinder das Pflegeheim sowie weitere Spender, die gern Geld für den guten Zweck geben. Das 53. Dreikönigssingen steht in diesem Jahr unter dem Motto "Kinder zeigen Stärke", das Beispielland ist Kambodscha. Jährlich werden mit der Aktion, die getragen wird vom Kindermissionswerk "Die Sternsinger" und vom Bund der Katholischen Jugend, weltweit rund 2400 Projekte für notleidende Kinder unterstützt. In diesem Jahr stehen Kinder mit Behinderungen im Mittelpunkt.

Die Sternsinger bringen, verkleidet als die Heiligen Drei Könige, mit dem Kreidezeichen 20*C+M+B+11 den Segen "Christus segne dieses Haus. Der Stern steht für den Stern, dem die Weisen aus dem Morgenland gefolgt sind. Symbolisch tragen die Sternsinger ihn mit sich, er ist Zeichen für Christus. C+M+B stehen für die lateinischen Worte "Christus Mansionem Benedicat" – Christus segne dieses Haus, heißt es in der Internetpräsentation der Sternsinger. Und weiter heißt es dort: "Volkstümlich werden die drei Buchstaben als Kürzel für die überlieferten Namen der drei Weisen verstanden: Caspar, Melchior und Balthasar. Die drei Kreuze bezeichnen den Segen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gott ist Mensch geworden, um uns Menschen ganz nahe zu sein – auch im neuen Jahr."

Auch heute ziehen die Sternsinger für die ökumenische Aktion noch einmal durch Sandau. Zudem sind sie bis zum Wochenende unter anderem in Havelberg, Nitzow, Wulkau und Schönfeld unterwegs. Wer sie gern willkommen heißen und Geld geben möchte, kann sich bei Maria Zohm in Sandau unter (03 93 83) 3 83 melden.