Havelberg l Das Prignitz-Museum ist um ein Exponat reicher. Hans-Jürgen Nisch, Waltraud Gennermann und Karla Martins übergaben am Dienstag die Fahne des Schiffervereins Havelberg an den Leiter der Museen des Landkreises Stendal Frank Hoche als Dauerleihgabe. Aufgrund zu geringer Mitgliederzahlen hatte sich der Schifferverein als Teil des Heimatvereins im vergangenen Jahr aufgelöst. Die Traditionsfahne soll nun im Museum aufbewahrt werden.

Sie war 1999 neu angefertigt worden. Grundlage dafür war die alte Fahne, die - arg zerschlissen - bereits im Museumsdepot lagert. Die Kostümwerkstatt Tangermünde hatte die neue Fahne hergestellt. Auf der Vorderseite steht das Datum 1880 als Gründungsjahr des Schiffervereins, auf dem Fahnenband steht 1884 für das Jahr der Fahnenweihe. Auf dem Original ist das Jahr der Weihe auf der Fahne vermerkt, berichtet Frank Hoche, der sich die Ursprungsfahne zum Vergleich im Depot anschaute.

Der Museumschef freut sich über die Entscheidung des Heimatvereins, die Fahne dem Museum zu übergeben. Das passt genau zum Motto des diesjährigen Internationalen Museumstages "Sammeln verbindet". "Sammeln geht nur mit der Bevölkerung. Wir bewahren die Objekte für die Nachwelt auf, so wie ein Archiv", sagt Frank Hoche.

Die Fahne ist der einzige Nachlass des Schiffervereins. Lange Zeit gesucht wurde nach einem Mast, der einst in der Uferstraße in Höhe der heutigen Touristinfo stand. "Niemand weiß, wo er abgeblieben ist", berichten die Mitglieder des Heimatvereins.

Bilder