Der Gastgeber SV 90 Havelberg hat mit seiner 1. Mannschaft das 18. Elb-Havel-Turnier im Kegeln gewonnen. Auch in der Einzelwertung teilten die SV-90-Kegler die Pokale unter sich auf.

Havelberg l Bereits seit 18 Jahren ist es Tradition, dass die Kegler des SV 90 befreundete Vereine zum Elb-Havel-Turnier einladen. So auch am Sonnabend wieder.

Vereinsvorsitzender Fred Lähns begrüßte in der Havelberger Kegelhalle dazu Sportfreunde aus Kyritz, Stüdenitz, Stendal und natürlich auch aus Havelberg. Die Kegler aus Alt Döbern (Spreewald), Aurich (Ostfriesland) und aus Tangermünde hatten ihre Teilnahme kurzfristig abgesagt. Es sei eine schöne Tradition, dass sich Sportler zum Ende des Wettkampfjahres zu einem freundschaftlichen Turnier treffen, sagte Lähns, und wünschte allen gute Würfe.

Die diesjährige Saison konnten beide Havelberger Mannschaften sehr erfolgreich abschließen, informierte anschließend Andreas Brändel. So belegte die erste Mannschaft in der Landesliga in ihrer Gruppe den ersten Platz. Die Kegler wollen in der nächsten Saison wieder in dieser Liga um Punkte und einen der vorderen Plätze mitkegeln. Die zweite Männermannschaft hat in der Kreisklasse ebenfalls sehr gut abgeschnitten und ist in der kommenden Spielsaison in der Kreisliga zu sehen.

Aufgrund der erwähnten Absagen stellte der Gastgeber beim Elb-Havel-Turnier in diesem Jahr drei Mannschaften, der SV Stüdenitz 1912 sowie Schwarz-Weiß Kyritz und der ESV Lok Stendal traten mit je einer Mannschaft (vier Kegler) an. Die Männer der 1. Havelberger Vertretung machten von Beginn an deutlich, dass sie den Mannschaftspokal erneut auf ihrer Heimbahn belassen wollten. Am Ende schafften sie das auch - und damit zum vierten Mal in Folge. Mit 3600 Holz wurden das Team mit Sven Wulsch, Kersten Ruge, Andreas Brändel und Fred Meißner Pokalsieger. Auf Platz 2 kegelten sich die Sportfreunde aus Stüdenitz. Der dritte Platz ging an das Team von Schwarz-Weiß Kyritz.

Stechen um Platz 2 steht noch aus

Auch die drei Einzelsieger stellte das Siegerquartett. Bester Kegler war hierbei Ruge (910) vor Wulsch (906) und Brändel (906). Da Holzgleichheit um die Plätze 2 und 3 besteht, macht sich noch ein Stechen um Platz 2 erforderlich. Da Sven Wulsch das Turnier vorzeitig verlassen musste, wird es beim nächsten Training nachgeholt.

Beste weibliche Teilnehmerin war auch in diesem Jahr wieder Bärbel Masurek aus Havelberg. Auf Platz 2 folgte - ebenfalls wie im Vorjahr - Kerstin Baum aus Kyritz.

In gemütlicher Runde werteten die Sportfreunde zum Abschluss das Turnier aus. Fest steht, dass es auch im nächsten Jahr wieder ein Elb-Havel-Turnier geben wird, dann sicherlich mit einer großen Blütenpracht, denn die Gäste freuen sich schon sehr auf den Besuch in der Buga-Stadt Havelberg.

Bilder