Kuhlhausen (ifr). Der Treppenaufgang sowie der Flur im Domizil der Kuhlhausener Feuerwehr sind neu gemalert, das Umfeld des Lagerplatzes der Ortschaft wurde beräumt. Letzteres geschah bei einem Arbeitseinsatz, den der Ortschaftsrat vorbereitet hatte. Zuvor hatte Ortsbürgermeister Torsten Winkelmann es selbst übernommen, das Gerätehaus zu malern, denn die Zeit dafür hätte beim Arbeitseinsatz nicht ausgereicht.

Leider nur acht Ratsmitglieder und Helfer waren zum Lagerplatz am Plattenweg gekommen, um das alte Buschwerk sowie Unrat zu entfernen, bedauerte der Ortsbürgermeister die geringe Resonanz. Michael Ebendorff-Heidepriem, Ratsmitglied und Landwirt, hatte seinen Traktor samt Hänger zur Verfügung gestellt, Erik Teßmar war Maschinist. "Jetzt sieht der Platz wieder ordentlich aus", freute sich Torsten Winkelmann. Bei der Stadtverwaltung ist Muttererde bestellt, sie soll ringsum für den neuen Rasen aufgebracht werden.

Torsten Winkelmann dankte in seinem Bericht auf der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates vor allem der Jugendfeuerwehr, sie war an der Organisation des Umzuges zum 3. Oktober und für den Adventsbasar rege beteiligt.

Kritisch merkte er an, dass der Orts- und Kulturverein sein Versprechen nicht eingelöst hatte, bis zum 1. Advent die Tafel mit den Gefallenen aus dem Dorf im Zweiten Weltkrieg fertig zu haben. Auch vom geplanten Ratsplatz am Karpfenteich ist noch nichts zu sehen, erging ein weiterer Kritikpunkt an den Verein. Zu beiden Dingen seien aber die Aufträge ausgelöst worden, so Torsten Winkelmann auf Nachfrage.

Zudem beschloss der Rat, die restlichen Gelder aus dem Kulturfonds an den Ortsverein zu übertragen.