Sandau (dha) ln Klassenausscheiden hatten sich zuvor die jeweils drei besten Leserinnen und Leser für das Schulfinale qualifiziert. Neben den bereits Genannten waren das: Leonie Mielke, Johanna Meinschien und Johann Schneider aus der 1. Klasse, Sarah Neumann aus der 2. Klasse, Lena Scholz, Devin Mädel und Elias Schneider aus der 3. Klasse sowie Nele Ziems und Ludwig Kalbe aus der 4. Klasse. Unter anderem hatten alle Bewerber in ihren Klassen den Mitschülern jeweils ein eigenes Buch vorzustellen und einige Passagen aus diesem vorzulesen.

Beim Endkampf am vergangenen Freitag warteten dann ganz andere Aufgaben auf die zwölf Finalisten. Zunächst mussten sie der Jury ein Gedicht vortragen, das sie sich selbst auswählen und in den Tagen vor dem Schulwettstreit perfekt einüben konnten. Nach diesem Gedicht bekamen sie dann einen ihnen völlig unbekannten Text vorgelegt, den sie nach kurzer Vorbereitungszeit vorzulesen hatten. Außerdem galt es, mündlich drei Fragen zum Inhalt dieses Textes zu beantworten.

"Alle Finalisten haben sich große Mühe gegeben und der Jury ihre Entscheidung sehr schwer gemacht", lobte Jurymitglied Bärbel Harmel am Ende die Leistungen der Mädchen und Jungen. Vor allem die Gedichtvorträge seien allesamt "toll gewesen".

Als Anerkennung konnten sich alle zwölf Teilnehmer über Urkunden und Lesezeichen freuen, für die drei Erstplatzierten gab es zusätzlich Bücherschecks und Bücher.

Bilder