Wie sich das Wasser der Havel außerhalb ihres Flussbettes ihren Weg sucht, ist auf diesem Foto gut zu erkennen. Viele Wiesen sind bereits überflutet. Der Sandauer Andreas Velten machte das Foto zu Wochenbeginn aus der Vogelperspektive. Die Havel hatte gestern am Pegel Havelberg einen Stand von vier Metern erreicht, die Tendenz ist weiter steigend. Die Elbe wurde gestern am Pegel Tangermünde mit sieben Metern gemessen. In der Stadt Havelberg wurden vorsorglich 200 Sandsäcke befüllt, sagte Ordnungsamtsleiter Klaus Heidrich gestern auf Volksstimme-Nachfrage. Sie sind für kleine Qualmbereiche am Elbdeich gedacht. Zwischen Mühlenholz und Quitzöbel gibt es auch schon zwei kleine Qualmbereiche, jedoch sei dies nicht besorgniserregend, schätzte Klaus Heidrich ein. Die ersten Deichwachen sind seit gestern Morgen auch im Havelberger Bereich an der Elbe im Einsatz. Ob auch für die Havel die Warnstufe 4 (ab 4,30 Meter) ausgerufen wird, muss abgewartet werden. Laut Vorhersage des Elektronischen Wasserstraßeninformationsservice Elwis könnte am Sonnabend mit 4,40 Meter der Maximalwert erreicht werden.(as)