Der Dorfplatz auf dem Schönhauser Damm verwandelte sich am Sonnabend in einen Saloon im Wilden Westen.

SchönhauserDamm l Dem Sommerfest verlieh der Dammsche Heimatverein Westernflair und bereitete dementsprechend alles wie im Wilden Westen vor.

Die Vereinsvorsitzende Heike Schweitzer freute sich, so viele Besucher begrüßen zu können. Nicht nur die Dorfbewohner und ihre Angehörigen von außerhalb kamen, sondern auch viele Schönhauser, die inzwischen Stammgäste sind und wegen der Geselligkeit gern im kleinen Dorf mitfeiern. Auch Rathenower, Klietzer und Hohengöhrener ließen sich im Festzelt nieder.

Zunächst gab es Essen: Gulaschsuppe und Chili con Carne - natürlich selbstgemacht unter Anleitung von Koch Reinhard Schweitzer.

Melken, Lassowerfen, schießen und nageln

Gut gestärkt ging es an die vier Wettbewerbe der Dorfmeisterschaft. Die Cowboys schwangen das Lasso, melkten eine "Kuh", schossen und nagelten. Großzügige Sponsoren machten es möglich, dass die Plätze 1 bis 6 in allen Kategorien mit schönen Preisen belohnt werden konnten. Am Schießwagen des Klietzer Schützenvereins konnten fünf Schuss auf die Zielscheibe abgegeben werden. Bei den Männern war Martin Runge am treffsichersten, ihm folgten auf den Plätzen Gerhard Lange, Horst Muzalak, Sebastian Heidepriem und Michael Runge. Bei den Frauen gewann Peggy Doering vor der zwölfjährigen Kira Reinfeldt, Doreen Braunschweig, Kerstin Schleusner und Claudia Heidepriem.

Beim Nageln ging so mancher Schlag daneben. Thomas Genz brauchte nur vier Schläge, bis der Nagel im Holz versunken war. Ebenfalls schlagkräftig und zielsicher waren Daniel Schleusner, Alfred Schramm, Holger Schleusner, Falk Böttcher und Jörg Kluge. Bei den Frauen benötigte Claudia Heidepriem die wenigsten Schläge. Die Plätze 2 bis 6 belegten Anke Reinfeldt, Britta Heidepriem, Peggy Doering, Karin Schleusner und Silke Böttcher.

Geschick war gefragt, um das hölzerne Pferd mit dem Lasso einzufangen. Am besten machten das Siggi Güldenpfennig, Jörg Kluge und Marcel Mack sowie bei den Frauen Beate Goy, Ali Lange und Anke Reinfeldt.

Den größten Spaß bereitete das Melken. Bauer Christian Bleis aus Schönhausen stellte die Vorrichtung mit einem Euter aus Gummi zur Verfügung. Eine Minute hatte man Zeit, um die Milch in den Eimer zu befördern. Das war schwieriger als gedacht. Den richtigen Griff hatte Holger Schleusner raus. Mit 520 Millilitern stand er unschlagbar an der Spitze, Andreas Doering folgte mit 350 Millilitern. Ebenfalls ganz gut stellten sich Guido Langner, Thomas Genz und Egon Schleusner an. Bei den Frauen tat es Kerstin Schleusner ihrem Mann gleich und gewann mit 100 Millilitern. Britta Heidepriem (90) folgte auf Platz 2, Dritte wurde Karin Buchholz, Vierte Denis Kleczka und Fünfte Bea Bredefeld.

Mit einer Polonaise durch den Saloon

Während noch die letzten Lassos flogen, baute Countrysänger Ingo Hoffmann aus Stendal seine Technik im Festzelt auf. Eine Stunde lang machte er Musik, die zum Thema passte. Er übergab an DJ Wilko Beyer. Mit der perfekten Liedauswahl sorgte er schnell für Stimmung im "Saloon". Mit einer Polonaise ging es durch den Saal, bei "Heut ist so ein schöner Tag", dem "Roten Pferd" und "Moskau" tanzten alle im Kreis. Erst nach Mitternacht waren die letzten Cowboys erschöpft und der Saloon schloss seine Pforten.

Der Dank des Heimatvereins geht an die Gemeinde, die das Festzelt bereitstellte.

   

Bilder