Jederitz l Mit einem Angelkahn und Fischernetzen, arrangiert mit ansprechender Bepflanzung, wollen die Jederitzer künftig ihre Gäste am Ortseingang von Kuhlhausen aus kommend begrüßen. So sind die Vorstellungen, die am Donnerstag auf der Ortschaftsratssitzung besprochen worden sind, berichtet Ortsbürgermeister Lothar Pietzschmann. Mit Blick auf die Bundesgartenschau im nächsten Jahr soll der Bereich zwischen Brücke und Weg nachhaltig gestaltet werden. Geplant ist auch, die überdachte Sitzgruppe am Ortseingang von Havelberg aus dort aufzustellen. Im August hatte es bereits eine Ortsbegehung mit Vertretern der Stadtverwaltung gegeben.

Der Ortsbürgermeister und seine Stellvertreterin Angelika Klahr sowie die Vorsitzenden und Vertreter von Feuerwehr, Volkssolidarität und Kultur- und Ortsverein - Rainer Mech, Reni Melzer, Christine Kunz und Christine Groos - arbeiten in einer neu gebildeten Kommission zur Dorfgestaltung mit. Diese trifft sich am morgigen Sonntag erstmals für konkrete Absprachen. Vorgesehen ist am Ortseingang auch eine Tafel, die über das Haveldorf und Sehenswürdigkeiten informiert. Die Finanzierung steht, freut sich der Ortsbürgermeister. "Wir haben für die Dorfverschönerung Spenden erhalten". Und er berichtet weiter: "Wir wollen den Platz in Eigeninitiative schaffen und haben dafür einen Arbeitseinsatz am 27. September geplant." Der soll gleichzeitig dazu dienen, den Zusammenhalt in Jederitz wieder zu fördern. Eingebunden werden auch die Kinder und Jugendlichen. Etwa beim Bemalen des Kahns. Zudem wollen Frauen mit ihnen Erbseneintopf kochen, den sich dann alle Helfer schmecken lassen können.

Ein weiteres Thema auf der Ratssitzung war der Stein, der zur Erinnerung an die 500-Jahr-Feier ursprünglich auf dem Hängerplatz neben der dort gepflanzten Linde platziert werden sollte. Abgesehen von Eigentumsfragen findet Lothar Pietzschmann den Platz dort nicht würdig für den Stein. In Absprache mit der Stadt hat der Ortschaftsrat entschieden, dass er auf den Dorfplatz an der Feuerwehr kommen soll. Dort steht eine alte Birke, die ohnehin gefällt werden muss. Sie soll durch eine Linde ersetzt werden.

Zum Frau-Harke-Sagenpfad informierte der Ortsbürgermeister über ein längeres Gespräch mit Günter Klam vom KulTour-Verein Elb-Havel-Winkel. Die Wegmarke mit der Sitzgruppe sollte ebenfalls auf dem Hängerplatz aufgestellt werden. Dem Vorschlag, sie am Ortseingang von Havelberg zu errichten, stimmte der Verein nun zu. In den nächsten Wochen soll die Sitzgruppe aufgebaut werden.

Am Herzen liegt Lothar Pietzschmann auch die Jugendarbeit. Im nichtöffentlichen Teil einigte sich der Rat darauf, den Jugendklub zu erhalten. In welcher Form soll in einem Gespräch mit dem Leiter des Jugendzentrums Rolf Müller besprochen werden. Denkbar wären auch ehrenamtliche Angebote.