Klietz (asr) l Wenn er die ganze große Patchwork-Familie um sich hat, dann ist Hermann Paschke glücklich. Er möchte Bürgermeister der Gemeinde Klietz werden und erreichen, dass sich die Bewohner der Ortsteile Scharlibbe und vor allem Neuermark-Lübars nicht mehr benachteiligt fühlen. Denn Gemeinschaft liegt dem Vater von vier Kindern und Opa von acht Enkelkindern am Herzen. Die Lokalpolitik begleitet ihn nicht nur, seitdem er seit 1998 mit Unterbrechung im Gemeinderat tätig ist, sondern auch sonst ist sie allgegenwärtig. Denn seine Frau Helga ist Vize-Landtagspräsidentin und hin und wieder wird auch über so manches politische Thema am Frühstückstisch diskutiert.

In Querstedt bei Kläden geboren, geht Hermann Paschke ab der 8. Klasse zur EOS in Stendal, macht Berufsausbildung (Rinderzucht) mit Abitur. In der 11. Klasse bei der Berufsberatung lässt er sich überzeugen, zur Armee zu gehen. Nach drei Jahren in Zittau kommt Hermann Paschke 1972 als Leutnant nach Klietz zum Artillerieregiment. Ihm gefällt es in dem Dorf am See. Anderthalb Jahre später wird er zur Stammtruppe nach Oranienburg versetzt. Um die höhere Offizierslaufbahn einzuschlagen, geht es für vier Jahre zum Studium nach Leningrad. Auch seine Familie lebt drei Jahre lang dort. 1982 geht es zurück nach Deutschland und 1986 ziehen Paschkes nach Klietz.

Mit dem Ende der DDR ist auch das Ende der beruflichen Laufbahn bei der NVA besiegelt. Hermann Paschke macht eine Umschulung zum Handelsfachwirt, bildet ein Jahr lang Kaufleute aus. Nach einem halben Jahr Arbeitslosigkeit ergibt sich 1993 die Möglichkeit, die Tankstelle in Osterburg als Pächter zu übernehmen, später kommt auch noch Havelberg dazu. Seitdem pendelt er zwischen beiden Städten. Aber nicht mehr lange. "Ein Jahr noch, ab Frühling 2016 bin ich Rentner", sagt der 64-Jährige. Genug Zeit also, sich voll und ganz der Gemeinde Klietz zu widmen, "und bis dahin kann ich mir meine Zeit frei einteilen, so dass ich mich auch tagsüber um wichtige Angelegenheiten vor Ort kümmern kann. Ich werde dann die meisten Wege hier mit dem Fahrrad zurücklegen - da sieht man mehr als aus dem Auto heraus und man kann auch schnell man anhalten, um mit den Leuten ins Gespräch zu kommen."

Er freut sich aber auch, als Rentner mehr Zeit für die Familie zu haben. Die kommt regelmäßig in Klietz zusammen, einmal im Jahr organisiert das Familienoberhaupt einen Urlaub für alle. Hermann Paschke steht dann auch gern in der Küche, kocht das Essen für alle - am liebsten mit Zutaten aus dem eigenen Garten und Gewächshaus. Nur die Familie von Tochter Verena kann er nicht mehr so oft sehen, lebt sie seit kurzem doch in Amerika, "nächstes Jahr werden wir sie besuchen".

Den Tag zufrieden beginnen und ohne Frust beenden - was für Hermann Paschke in der eigenen Familie gilt, möchte er als Bürgermeister auch für die Gemeinde Klietz erreichen.