Schönhausen (asr) l Gut geschützt vor dem kühlen Wind am Sonntagvormittag nahmen die Schönhauser Kleintierzüchter in der Reithalle Platz, um eine Stunde lang zu zählen, wie oft die Hähne krähen. Diese traditionelle Veranstaltung findet schon seit vielen Jahren statt. Der Wanderpokal geht seit 1992 von Hand zu Hand. 1993 und 1996 steht der Name Tannhäuser drauf, nun kommt er zum dritten Mal dazu. Denn der Hahn der Rasse Barnefelder von Züchterin Edeltraut Tannhäuser hat mit 95-mal am häufigsten von sich hören lassen.

Ebenfalls als Schreihals erwies sich das Tier von Detlef Wesemann.

Vorjahressieger "Egon" aus Fischbeck, der Familie Rühe gehört und mit dem Jungzüchterin Sophie antrat, schaffte es dieses Mal auf den dritten Platz. 86 Mal hat er angeschlagen.

Detlef Wesemanns zweiter Hahn krähte 58-mal, Waldi Eckerts Gefiederter 56-mal, der von Otto Northe 13-mal. Je neun Schreie gaben die Tiere von Otto Northe und Hahn Nummer 2 von Waldi Eckert ab. Noch nicht ganz munter waren die beiden Starter von Carla Northe (viermal) und ihrer Omi Erika Bauch (zweimal). Und ganz stumm blieb wie bereits gestern berichtet der Hahn von Familie Kolrep.

Im November präsentieren die Schönhauser Kleintierzüchter auf der Elbelandschau wieder, was sie seit dem Frühling in ihren Ställen heranziehen.

Bilder