Kamern (ifr). Gleich zwei Feiern auf einen Tag beging am Montag Erzieherin Marion Kalbe in der Kindertagesstätte Kamern. Neben ihrem 58. Geburtstag feierte sie zugleich ihr 40-jähriges Dienstjubiläum. Eigentlich arbeitete sie bereits seit ihrem 14. Lebensjahr, doch wurden die fehlenden Arbeitsjahre amtlicherseits bislang nicht anerkannt. "Es war der Beruf, den ich schon immer ausüben wollte", erzählte sie dem Verbandsbürgermeister Bernd Witt, der mit Blumen zum Gratulieren erschienen war. Noch immer kommt sie jeden Tag gern zur Arbeit und fühlt sich unter den netten Kolleginnen und den Kindern wohl - sicher auch ein Grund, weshalb sie auf den vorzeitigen Ruhestand verzichtete.

Nach dem Abschluss der 8. Klasse war sie zwei Jahre als Wirtschaftslehrling tätig und holte in der Abendschule die 10. Klasse nach. Als Krippenhelferin begann ihr Berufsweg 1969 im Kinderheim Julianenhof mitsamt Kochen und Wäsche waschen. Als die Kinderkombination im Havelberger Neubaugebiet 1973 öffnete, wechselte sie dort hin. Kurze Zeit später bildete sie sich wieder weiter: Zwei Jahre dauerte das Fernstudium in Magdeburg, dann war sie Erzieherin.

1979 folgte ein weiterer Wechsel, er führte sie nach Wulkau in den Kindergarten. Die Arbeitsstelle war dichter am neuen Wohnort Kamern. Hier öffnete 1988 die Kinderkrippe, natürlich mit Marion Kalbe. Nach der Wende folgte dann der Zusammenschluss mit dem Kindergarten zur Tagesstätte. Die Erzieherin hat selbst zwei Kinder, Christel und Claudia.

Die Kinder der Tagesstätte ließen es sich am Montag nicht nehmen, mit einem kleinen Programm zu den Jubiläen zu gratulieren.