Schollene (sl). Umfangreiche Bauarbeiten finden gegenwärtig an der Kläranlage zwischen Schollene und Molkenberg statt, in der Abwässer der 920 Bewohner von Schollene geklärt werden. Die 1998 gebaute Teichanlage wird technisch so aufgerüstet, dass die Ablaufwerte verbessert werden. Das naturnahe Verfahren, das hier mit den Teichen praktiziert wird, sei unter anderem sehr witterungsabhängig, "und das Abwasser aus Schollene kommt hier sehr konzentriert an, weil die Bürger sparsam mit dem Trinkwasser umgehen", erklärt Anja Asche, Betriebsingenieurin für Abwasser bei den Havelberger Stadtwerken. Der noch bis August dauernde Umbau erfolgt bei laufendem Betrieb. Der Trink- und Abwasserzweckverband investiert in die Nachrüstung 390 000 Euro, es gibt rund 35 Prozent Fördermittel.