Rund 120 Mädchen und Jungen aus den Klassenstufen 7 bis 9 sind am kommenden Dienstag (12. April) an der Sekundarschule "Am Weinberg" Premierenteilnehmer. Denn erstmals wird hier im Rahmen einer Themenwoche ein Tag der Berufe veranstaltet.

Havelberg. Immer wenn es an der Havelberger Weinberg-Schule um die Berufswahlvorbereitung und Berufsorientierung der Schüler geht - eine im Schulprogramm seit vielen Jahren festgeschriebene Aufgabe -, hält der stellvertretende Schulleiter Ulrich Gruber die Fäden in der Hand. Für das laufende Schuljahr hat er sich eine ganz neue Veranstaltung zu diesem wichtigen Thema einfallen lassen: einen Tag der Berufe. Am 12. April sind in diesen in der Zeit von 9.15 bis 13.15 Uhr alle Schüler aus den Klassen 7 bis 9 des Real- und des Hauptschulganges einbezogen. Die Zehntklässler wurden ausgeklammert, denn sie müssen in der nächsten Woche über den schriftlichen Abschlussprüfungen in Deutsch, Englisch und Mathematik brüten. "Zudem haben so gut wie alle Abgänger bereits fleißig ihre Bewerbungen um Ausbildungsplätze geschrieben. Und von so manchen Jugendlichen weiß ich, dass sie bereits einen Lehrvertrag in der Tasche haben", freut sich der stellvertretende Schulleiter.

Das Besondere am Tag der Berufe ist, dass Ulrich Gruber gleich 17 Firmen und Einrichtungen dazu gewinnen konnte, sich in der Schule zu präsentieren und in diesem Rahmen interessierten Schülern Ausbildungsmöglichkeiten und berufliche Perspektiven vorzustellen. "Die meisten kommen aus der Region und dem Landkreis. Aber auch die Fachhochschule der Polizei aus Aschersleben hat zum Beispiel ihr Kommen zugesagt."

Außerdem sind das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Stendal (Verwaltungsfachangestellter, Vermessungstechniker), die Bundeswehr Burg-Klietz (Kfz-Mechatroniker, Elektroniker), die Berufsberatung der Bundeswehr Stendal (Zeitsoldat), Edeka Havelberg (Verkäuferin), das Haarstudio Karp Havelberg (Frisör), die KMG-Kliniken (Gesundheits- und Krankenpfleger, Altenpfleger, Physiotherapeut, Operationstechnischer Assistent, Verwaltungsfachangestellter), der Landgasthof Klietz (Koch, Hotelfachmann), Fe-Ro-Ma Havelberg (Rolladen- und Sonnenschutzmechatroniker), die Hoch-, Tief- und Ingenieurbau Havelberg (Maurer, Stahlbetonbauer), die Landesanstalt für Landwirtschaft Iden (Tierwirt, Landwirt), die Zellstoff Stendal GmbH (Speditions- und Industriekaufmann, Mechatroniker, Chemielaborant, Koch), die AOK (Sozialversicherungsangestellte), die Kreishandwerkerschaft (Dachdecker, Straßenbauer, Heizungsbauer, Fahrzeugbauer, Maler, Zimmerer, Vulkaniseur-Reifenmechaniker, Fleischer), die Firma Kiebitzberg (Tischler, Metallbauer) sowie die Berufsbildenden Schulen I und II Stendal mit ihrem kompletten Angebot mit von der Partie.

Im Vorfeld des Tages der Berufe konnte sich jeder Schüler jeweils drei Interessengebiete aussuchen, die er dann in drei aufeinanderfolgenden Stunden durchläuft. Die vierte und letzte Stunde ist der Auswertung vorbehalten.

Das größte Interesse besteht übrigens für die Ausbildungsmöglichkeiten bei der KMG (45 Schüler), der Bundeswehr, den Berufsbildenden Schulen II (jeweils 35 Schüler), der Kreishandwerkerschaft, im Haarstudio (jeweils 28 Schüler), der Firma Kiebitzberg (26 Schüler) und bei Edeka (25 Schüler). Die Vertreter dieser Firmen müssen wegen des großen Andrangs am Dienstag gleich zweimal vor Schülergruppen auftreten.