Das große Havelberger Osterfest hat am Sonnabendnachmittag hunderte kleine und große Besucher ins Modellsportzentrum gelockt. Bei sommerlichen Temperaturen schauten sie sich Vorführungen der Modellsportler an und bestaunten die Technik der Feuerwehr, bevor der Bürgermeister Punkt 16 Uhr den Startschuss für die Suche nach den 1000 bunten und zehn goldenen Ostereiern gab.

Havelberg. Noch fast außer Atem hielt Pascal Pehl sein goldenes Ei stolz in die Kamera. Er war als allererster gleich bis ans Ende des Areals zur Eiersuche gestürmt und wurde belohnt. "Es ist das erste Mal, dass ich ein goldene Ei gefunden habe", berichtete der 13-Jährige, der außerdem neun bunte Eier zu seiner Beute zählte. Am Stand des Jugendzentrum erhielt er seinen Preis: eine Runde Minigolf auf der Spülinsel für sechs Personen.

Getrennt nach Alter gab es am Sonnabend wieder zwei Areale, auf denen die Kinder nach den Ostereiern suchen konnten, die Mitglieder des Jugendzentrums, Modellsportzentrums und der Feuerwehr versteckt hatten. Thomas Wojtalla von den Modellsportlern und Detlef Tusk, Leiter der Touristinfo, teilten sich die Moderation. Den Start zur großen Eiersuche übernahm Bürgermeister Bernd Poloski.

Die Modellflugsportler begeisterten das Publikum, das bei herrlichem Sonnenschein auf den Bänken Platz genommen hatte, mit ihren zum Teil außergewöhnlichen Flugzeugen. Zweimal stiegen Flieger auf, die in ihren Bäuchen Bonbons trugen und diese für die Kinder abwarfen. Die Havelberger Feuerwehr präsentierte ihre Technik. So mancher Knirps nahm stolz im Fahrerhaus Platz und fühlte sich als richtiger Feuerwehrmann.

Selbstgebackener Kuchen sowie Deftiges sorgten für das leibliche Wohl. Später gab es noch Knüppelkuchen, der über einem kleinen Feuer gebacken wurde. Zum Abend hin wurde das große Osterfeuer entfacht.

Doch der Höhepunkt ist alljährlich die große Eiersuche. Dass davon nicht nur die Kinder und Jugendlichen begeistert sind, sondern auch so mancher Erwachsener, zeigte sich auch dieses Mal wieder. Dass manche Erwachsene aber den Kindern die bunten Eier wegschnappen, ärgert einige. Eine Mutti: "Da waren Erwachsene mit 30 Eiern im Korb und andere Kinder haben nicht ein Ei gefunden."

Kinder, die nichts finden, müssen aber nicht traurig sein, denn auch zum diesjährigen Osterfest hatte das Jugendzentrum wieder zwei Osterhasen im Dienst, die Süßes an die Mädchen und Jungen verteilten. Pia Pehl und Pascal Holley waren von Nicole Siefert geschminkt worden und hatten sich das Osterhasenkostüm angezogen.

Körbchen und Tüten zum Sammeln der Ostereier bringt so mancher zum Fest mit. Aron Frank nahm seinen Fahrradhelm, um die bunten Eier zu verstauen. Mit seinem Bruder Philipp Michaelis war er aus Sandau nach Havelberg gekommen. Einen weiteren Weg hatte Josephine Bünder. Sie kommt mit ihrer Familie gern aus Gifhorn zu Oma und Opa, um zum Beispiel am Oster- oder Drachenfest teilzunehmen. Dieses Mal war sie schon ganz aufgeregt und wollte unbedingt auch mal ein goldenes Ei finden. Das klappte. Sie gewann die Tretbootfahrt.

Gar kein Ei gefunden hatten dagegen Maria und Diana. Die beiden waren deswegen aber nicht traurig. Der Spaß steht für sie im Vordergrund. Und sie freuten sich auf Ostern zu Hause. "Da sucht man dann allein und findet auch was", waren sie sich sicher.

Viele fleißige Helfer haben das Osterfest vorbereitet und am Sonnabend zum guten Gelingen beigetragen. Ihnen allen gilt ein großes Dankeschön. Das Ferienprogramm des Jugendzentrum hält noch bis morgen Veranstaltungen parat. Heute steht das "Kochen rund ums Osterei" auf dem Plan.

Bilder