Sehr lehrreich war dieses Mal das Treffen des SCM-Fanklub "Klietzer Heide", das wieder im Jugendklub stattgefunden hatte. Weil der Fanklub zugleich sein zehnjähriges Bestehen beging, wurde die Veranstaltung durch ein Quiz etwas umfangreicher.

Klietz. So hatte Klubmitglied Rolf Müller aus Havelberg Fragen zur Handballgeschichte sowie zur SCM-Historie erarbeitet. Zu erfahren war dabei unter anderem, dass in Deutschland seit 1917 Handball gespielt wird - und zwar war es zuerst Feldhandball auf dem Fußballfeld. Die Tore waren ebenfalls vom Fußball übernommen, es gab je Mannschaft elf Spieler, der Strafwurf - der heutige Siebenmeter - musste aus 14 Metern Entfernung erfolgen. Die erste Weltmeisterschaft fand 1936 mit vier europäischen Ländern statt, Deutschland wurde Weltmeister. Der SCM, der 1955 gegründet wurde, hieß zuerst "Aufbau", insgesamt 14 Trainer trainierten seitdem die Handballer.

Klubbetreuerin Uta Braun hingegen wollte Antworten auf Scherzfragen hören: Warum trinken Mäuse keinen Alkohol? - Weil sie Angst vorm Kater haben...

Bestandteil des Quiz war zudem ein Geschicklichkeitsspiel mit einem Ball sowie Büchsenwerfen. Jedes Team bestand aus einem Fan und einem SCM-Spieler. Diesmal waren die jungen Akteure Dario Quenstedt, Kjell Landsberg, Tim Hornke und Damir Doborac aus Magdeburg angereist. Das Quartett hatte ordentlich Hunger mitgebracht, hatte es zuvor doch gerade seine anstrengende Trainingseinheit absolviert.

Das Quiz gewannen Kjell Landsberg und der Klietzer Fan André Hanke mit 14 Punkten. Alle vier Spieler erhielten eine Fotocollage vom Fanklub sowie eine von den Klubbetreuern gestaltete Medaille. Die Betreuer hatten auch das Essen vorbereitet und für alle gegrillt.

Vorsitzender Lex Kwiedor erinnerte in seiner kurzen Rede an den Beginn des Fanklubs: Beim ersten Treff im September 2000 waren die Magdeburger Uwe Mäuer und Andreas Stange sowie Mannschaftsbetreuer Rainer Schütte nach Klietz gekommen, begleitet wurden sie von Fanbetreuer Uwe Kobert.

Seitdem hat der SCM viele Höhen und Tiefen erlebt, die fast beendete aktuelle Bundesliga-Saison sieht die Magdeburger Handballer wieder auf einem guten Weg. "Vielleicht ist sogar noch ein Europa-Cup-Platz drin", hoffte Lex Kwiedor. Aktuell hat der Fanklub 40 Mitglieder. Die Magdeburger Spieler dankten ihnen für die große Unterstützung.

Bilder