Havelberg (as/wma). Der frühe Wintereinbruch und die lange Zeit mit tiefen Frostgraden hat den Terminplan für den Bau des neuen Seniorenheimes am Camps in Havelberg durcheinander gebracht. "Wir sind durch das Wetter drei Monate in Verzug geraten", sagte Sigrid Daheim, Geschäftsführerin der Lewida gGmbH, früher Blindenförderungswerk. "Wir versuchen zwar aufzuholen, denn wir wollten ja zum Jahresende Einweihung feiern. Doch unseren Bauablauf haben wir vorsichtshalber erstmal bis März 2012 geplant", erklärte sie im Gespräch mit der Volksstimme.

Der Rohbau für den eingeschossigen Demenzbereich ist bereits fertig. Daran schließt sich der zweigeschossige Bau für das Seniorenheim an.

Parallel dazu erfolgt die Gestaltung der Gartenanlage im Wohnpark, berichtete Sigrid Daheim. Da ist es schon sehr schön grün geworden.

"Die verlorene Zeit durch den langen Winter ist kaum aufzuholen, aber wir liegen gut im Rennen", schätzte Bauleiter Henrik Bischoff aus Magdeburg gestern auf der Baustelle ein. Am vergangenen Freitag wurde die Kellergeschossdecke geschüttet und nun laufen die Maurerarbeiten am ersten Obergeschoss auf Hochtouren. Ende Juli wollen die Bauarbeiter das Richtfest feiern.

Regionale Firmen sind am Baugeschehen ebenfalls beteiligt und streben der Fertigstellung entgegen. "Die komplette Erschließung der Medien ist auch schon abgeschlossen", sagte Henrik Bischoff.

Die Vorbereitungen für den Betrieb des Pflegeheimes laufen ebenfalls. "Wir haben bereits eine Menge Bewerbungen von Pflegepersonal vorliegen", berichtete Sigrid Daheim. Mitte des Jahres soll eine Auswahl erfolgen und es werden erste Gespräche geführt. Für September sind zusätzliche Schulungen für die künftigen Mitarbeiter geplant, in denen sie auf das Konzept von Lewida - Leben wie daheim - vorbereitet werden.

Die bereits im vergangenen Herbst eingeweihte altersgerechte Wohnanlage mit 26 Wohnungen ist mittlerweile komplett vermietet, freut sich Sigrid Daheim, dass die Wohnungen am Camps gut angenommen werden.

Für das Seniorenheim mit Demenzbereich sind 64 Plätze vorgesehen, um die sich rund 50 Mitarbeiter kümmern werden.