Eine große Überraschung gab es am Sonntag beim Kinderfasching in Immekath: Zum ersten Mal hatte der blaue Immekater seinen Auftritt. Er fungiert ab sofort als das neue Maskottchen des Karnevalsclubs ICC.

Immekath l Bevor die großen Prunksitzungen des Immekather Carnevals Clubs (ICC) am Wochenende im Gemeindesaal starten, bekamen die Kinder den Vortritt. Am Sonntagnachmittag rockten sie schon mal den Saal. Kinder, Eltern und Großeltern waren zum Feiern eingeladen.

Noch hatte der Kinderkarneval nicht offiziell begonnen, da tobten schon Ritter, Feen, Prinzessinnen und andere kostümierte Kinder über das Parkett. Die Erwachsenen nahmen inzwischen an den Tischen Platz, so dass der Saal schon bald gefüllt war.

Als Piratin nahm dann Hanka Reichel das Geschehen in ihre Hände. Sie begrüßte alle Teilnehmer und probte mit den Kindern den Schlachtruf der Immekather Karnevalisten. "Imme Mau", schallte es nach zwei bis drei Proben lauthals durch den Saal.

Und sehnsüchtig erwarteten die Kinder den Bonbon-Regen, wie sie ihn noch aus den Vorjahren in Erinnerung hatten. "Dafür müssen erst die Clowns eintreffen", musste die Piratenfrau die Kinder jedoch vertrösten.

Die Steppkes ließen sich nicht lange bitten und riefen lauthals nach den Clowns. Schon bald erschienen die bunten Gestalten an der großen Eingangstür und ließen Süßigkeiten regnen. Kaum hatten sich die farbenfroh kostümierten Mitglieder des Karnevalsvereins mit den Kindern angefreundet, da stand schon der nächste Höhepunkt bevor.

Zwei Uniformierte der Prinzengarde rollten den roten Teppich im Saal aus, und die Kinder begrüßten das Kinderprinzenpaar Sarah Lotz und Kenneth Müller. Dazu erhoben sich die Eltern und Großeltern von ihren Plätzen. Dazu hatte sie zuvor Piratenfrau Hanka Reichel aufgefordert.

Nach einem Gespräch über ihre Zeit als Prinzenpaar, die in Kürze ausläuft, regnete es erneut Süßigkeiten, die das Kinderprinzenpaar einer großen Schatzkiste entnahm.

Kinder tobten sich bei Karnevalshits so richtig aus

Nun ging es erst einmal rund im Gemeindesaal. Die Clowns nahmen das weitere Geschehen in die Hand und forderten die Kinder zum Tanz auf. Beim Ruckizucki und anderen Karnevalshits tobten sich die Kinder dann so richtig aus. Doch dann stand eine besonders große Überraschung auf dem Programm: Der Immekater betrat den Saal. Das ist ein mannshohes blaues Plüschtier, das der Karnevalsverein im Sommer spendiert bekam. Die kleinen Narren waren begeistert, während der Immekater sich tanzend präsentierte. Doch das dauerte nicht lange, und schon eröffnete das Plüschtier die große Polonaise durch den Gemeindesaal. Ihm folgten Groß und Klein, mittendrin die Clowns, die sich zumeist um die Jüngsten kümmerten.

Nach dem Auftritt des Immekaters startete ein Tauziehen, an dem sich sogar Eltern und Großeltern beteiligten. Sieger wurde nach minutenlangem Ringen die Gruppe des Kinderprinzen Kenneth Müller. Den verdienten Lohn, Bonbons und andere Süßigkeiten, bekamen aber alle.

Und schon zeichnete sich der nächste Höhepunkt des turbulenten Nachmittags ab. Als Papst betrat Sebastian Barnieck mit zwei Nonnen den Saal. Nach einer kurzen Huldigung durch den Karnevalistennachwuchs sowie die Eltern und Großeltern begab sich seine Heiligkeit mit Gefolge in das Trauzimmer.

Prinzenpaar ließ sich zuerst vom Karnevals-Papst trauen

Das erste Paar, das der Papst trauen durfte, war natürlich das aktuelle Kinderprinzenpaar. In der Zwischenzeit hatte sich eine lange Schlange von wartenden Kindern vor dem Trauzimmer gebildet. Zumeist waren es Mädchen, die ihre Freundinnen als Traupartnerinnen ausgewählt hatten.

Bis in die frühen Abendstunden ging es noch rund beim Kinderfasching im Immekather Gemeindesaal.

   

Bilder