Glück mit dem Wetter hatten am Sonnabend die Schwiesauer "Jenner-Mamas". Sie luden die Einwohner zu einem unterhaltsamen Fest an den Stausee ein. Besonders die Kinder bekamen viel geboten.

Schwiesau l Strahlender Sonnenschein empfing die Schwiesauer am Sonnabendnachmittag an der Sitzgruppe am Stausee. Dort hatten Elke Beneke und ihr Team der "Jenner-Mamas" zu einem großen Seefest eingeladen. "Das ist das zweite Fest nach dem Auftakt im vergangenen Jahr", erinnerte Elke Beneke, während sie an einem Stand mit den Kindern experimentierte. 2013 war das Fest allerdings etwas verregnet.

Wie beim ersten Mal waren wieder mehrere Stationen aufgebaut, an denen sich nicht nur die Kinder interessante Experimente anschauen und selber ausprobieren konnten. Alle fünf Sinne wurden damit angesprochen. Beispielsweise gab es ein Geräusch-Memory, bei dem durch Schütteln der Inhalt kleiner Dosen erraten werden musste. Geschicklichkeit war gefragt, um einen kleinen, an einem Band befestigten Ring auf einen Flaschenhals zu schieben. Der Geschmackssinn half beim Kosten von Gemüse- und Obststückchen, der Tastsinn beim Erfühlen von verdeckten Gegenständen.

An einem anderen Tisch konnten die Kinder kleine Holzboote basteln, die am Nachmittag noch bei einem Rennen an der Wassertretstelle an den Start gehen sollten.

"Das Fest könnte eventuell Tradition werden", stellte Elke Beneke in Aussicht. "Das Seefest ist der Auftakt zum Dank an die Schwiesauer, die bei der weihnachtlichen Märchenaufführung der Jenner-Mamas Geld für die Kinder spendeten. Mit dem Fest möchten wir einiges zurückgeben." Dazu zählte ein reichhaltiges Kuchenbuffet, an dem sich die Besucher kostenlos bedienen konnten.

Elke Beneke plante gedanklich bereits für den Jahreswechsel. Welches Märchen es geben wird, bleibt aber noch ein Geheimnis.

 

Bilder