Nicht mehr genutzte Trinkwasseranschlüsse stehen derzeit auf der Abschussliste des Klötzer Wasserverbandes. Mitarbeiter nehmen diese Anschlüsse vom Netz. Zuvor sind die Eigentümer angeschrieben worden. Doch viele reagieren gar nicht erst.

Klötze l Betroffen sind von dieser Aktion Trinkwasserhausanschlüsse, die länger als ein Jahr nicht genutzt worden sind, informiert Birgit Tüngler, Geschäftsführerin des Klötzer Wasserverbandes. "Dabei handelt es sich meistens um Anschlüsse unbewohnter Häuser", erklärte sie. "Wir haben jeden einzelnen Fall dann überprüft und den Anschluss schriftlich gekündigt." Diese Verfahrensweise sieht die Satzung des Verbandes vor, die vor einiger Zeit wegen der nicht mehr genutzten Anschlüsse geändert worden ist. Die betroffenen Anschlussleitungen werden den Sommer über zurückgebaut.

52 Kündigungen sind verschickt worden

Insgesamt sind laut Tüngler 52 Trinkwasserhausanschlüsse gekündigt worden. "40 davon werden unsere Mitarbeiter vom Wassernetz nehmen, 20 Anschlüsse sind bereits abgearbeitet", informierte die Geschäftsführerin im Volksstimme-Gespräch.

Grund für diese drastische Maßnahme sind Keime, die sich nicht selten in den ungenutzten Wasseranlagen bilden können. Damit die nicht in das Netz gelangen und eventuell das Trinkwasser ungenießbar machen, wird der Schnitt vollzogen. Die Hausbesitzer reagierten auf das Schreiben des Wasserverbandes unterschiedlich: "Einige meldeten sich überhaupt nicht, andere nahmen ihre eigentlich ungenutzten Wasseranlagen plötzlich wieder in Betrieb", berichtete Birgit Tüngler. Doch das sei ohne Weiteres nicht möglich, weil der Anschluss neu beantragt werden müsse. Das wüssten viele Hausbesitzer nicht, sagt die Geschäftsführerin.

Die nächsten Zähler werden ausgetauscht

Sie kündigte zudem an, dass in der kommenden Woche die Kanalnetzspülungen im Einzugsgebiet des Verbandes fortgesetzt werden. An der Reihe ist jetzt Gladdenstedt. In den nächsten Wochen und Monaten werden außerdem weitere Wasserzähler gewechselt. Vorgesehen ist das jetzt in Rohrberg, Beetzendorf und Ahlum.