Kunrau (sri) l Seit Jahren liegt der Keller im Kunrauer Schloss im Dornröschenschlaf. Wo einst Jugendliche regelmäßig nach heißen Rhythmen abrockten, herrscht absolute Stille. Als vor geraumer Zeit der Kulturklub begann, im Schloss Veranstaltungen anzubieten und die Junge Gemeinschaft Altmark den Keller für eine Ausstellung nutzte, keimte der Wunsch nach mehr auf. Die Junge Gemeinschaft wollte die Räume dauerhaft nutzen.

Im öffentlichen Teil der jüngsten Ortschaftsratssitzung sicherte Kunraus Ortsbürgermeister Uwe Bock zu, die Junge Gemeinschaft zu unterstützen. Im nichtöffentlichen Teil ging die Meinung nach Volksstimme-Informationen aber eher dahin, die Nutzung des Schlosses einheitlich in die Hände des Kulturklubs geben zu wollen.

Dafür plädiert auch Matthias Mann, Bürgermeister der Stadt Klötze. "Ich will einen Partner haben, mit dem ein Nutzungsvertrag abgeschlossen wird", sagte er. Ihm schwebe der Kulturklub vor, der dann auch an andere Vereine untervermieten könne. "Denn es bringt nichts, mit vier, fünf Leuten einen Vertrag abzuschließen", begründete Matthias Mann am Donnerstag im Volksstimme-Gespräch. Auch bei der Mitgliederversammlung des Kulturklubs, zu der er kürzlich eingeladen war, habe er diese Meinung vertreten. Das eingereichte Nutzungskonzept des Klubs sei schlüssig, sagte der Bürgermeister, brauche aber eine gewisse Zeit, weil auch Fördermittel beantragt werden müssten. Im Übrigen müsse sich zunächst der Kunrauer Ortschaftsrat deutlich dazu positionieren, fordert Matthias Mann.