So manche Träne wurde am Freitagvormittag von Schülern wie Lehrerinnen auf dem Schulhof der Purnitz-Schule Klötze weggedrückt. Zum Abschied von ihrer Grundschule spendierten die Viertklässler ein Gedicht und ein vielsagendes Lied.

Klötze l Diese wenigen Schulstunden bis zum letzten Klingelzeichen dieses Schuljahres sind für Schulleiterin Dana Saalfeld mit die aufregendsten im Jahr.

Die Abschlussfeier mit Auszeichnungen für die Besten unter den vielen sehr guten Mädchen und Jungen verlangt ihr viel Kondition und Konzentration ab. Letztendlich endet diese besondere Feierstunde auf dem Schulhof aber immer mit Hurra-Rufen und Jubel. "Wir im Lehrerkollegium haben dann wohl alles gut gemacht", denkt sich die Schulleiterin, umarmt spontan Christel Bierstedt, die ihr persönlich ein Geschenk als Anerkennung für ihre Arbeit überreichte.

Anna Lena Gayko mitder Traumnote 1,0

In diesem Schuljahr wurden neun Klassen beschult; zwei erste, drei zweite, zwei dritte und zwei vierte Klassen. Besonders die Leistungen der Viertklässler haben Dana Saalfeld beeindruckt. Sie wechseln ans Gymnasium und an die Sekundarschule.

Und was absolut keine Selbstverständlichkeit im Schulleben ist, das ist jetzt an der Purnitz-Grundschule passiert: Anna Lena Gayko aus der Klasse 4b erhält ein Abschlusszeugnis mit der Traum-Durchschnittsnote von 1,0.

"Das ist eine herausragende Leistung", gratuliert die Schulleiterin der Schulbesten, als sie sich ins Ehrenbuch der Schule einschreibt. Wie Anna Lena verewigen sich auch weitere Schüler mit vorzüglichen Leistungen im Buch der Schule.

Für diese besten Mädchen und Jungen hält die Schulleiterin kleine Aufmerksamkeiten von Lesebüchern bis hin zu Pokalen bereit. Es ist dann für die Ausgezeichneten schon etwas Besonderes, "vor der ganzen Schule" ausgezeichnet zu werden. Und die kleinen Aufmerksamkeiten werden von den hervorgehobenen Schulkindern natürlich wie Schätze behütet.

Mit dem vielsagenden Lied "Alte Schule, altes Haus", drücken die Viertklässler ihren Dank für ihre tolle Schulzeit in der Purnitz-Schule aus. Und mit der zweiten Strophe besingen sie gleich ihre Zukunft nach den Ferien, nämlich: "Neue Schule, neues Glück."

Dieses Glück wünscht ihnen das Lehrerkollegium von Herzen. Als Ausdruck der besonderen Beziehungen im Schulalltag erhalten die Lehrerinnen jeweils eine gelbe Rose.

Danach gibt es kein Halten mehr für die Purnitz-Schüler: Die Schulzeit 2013/14 ist schließlich beendet, die Sommerferien haben endlich angefangen. Nicht für alle. Viele der Schüler haben am Nachmittag noch einen Termin auf dem Sportplatz an der Zinnberg-Sporthalle.

Weitere Fotos sehen Sie in der Montagsausgabe Ihrer Volksstimme.