Verwerflicher geht es kaum: Unbekannte haben am Wochenende aus einer Garage in Klötze ein dreirädriges Fahrrad und ein Elektrofahrzeug gestohlen. Beide Spezialgeräte gehören Benjamin Rotter. Der junge Mann ist seit einem Autounfall behindert.

Klötze l Familie Müller aus der Salzwedeler Straße in Klötze versteht die Welt nicht mehr. Sylvia Müller fragt sich, wie Diebe einem Menschen mit Handycap die so dringend benötigten Fahrzeuge stehlen können.

Was war geschehen? Am Sonnabendmorgen will Benjamin Rotter mit seiner Hummel, wie das Elektromobil von der Familie liebevoll genannt wird, einkaufen fahren. Doch in der Garage steht es nicht. Auch sein dreirädriges Fahrrad fehlt. Beides ist gestohlen worden.

Die Täter kamen in der Nacht zum Sonnabend. Sie hebelten das Tor der etwas abgelegenen Garage auf und klauten die Spezialfahrzeuge, die Benjamin Rotter das tägliche Leben erleichtern sollen. Der 24-Jährige ist seit einem Verkehrsunfall im Jahr 2009 auf einen Rollstuhl angewiesen. Er saß damals als Beifahrer in dem Auto, trug schwere Kopfverletzungen davon. Ein Jahr lang lag er im Wachkoma. Doch sein Lebenswille war stärker. Seither trainiert Benjamin Rotter hart. Aber ohne Rollstuhl und seine beiden Spezialfahrzeuge geht es noch nicht.

Suchanzeige bei Facebook bringt erste Hinweise

Sofort verständigt die Familie die Polizei. Die kommt, nimmt den Diebstahl auf. Benjamins Schwester Marlen Meier stellt eine Suchanzeige bei Facebook ein. "Gegen Mittag meldete sich eine Frau und informierte uns, dass sie das Elektrofahrzeug an der Skaterbahn in Klötze gesehen hat", berichtet Marlen Meier.

Eine halbe Stunde später wieder ein Hinweis: Ein Mädchen hatte das Spezialfahrrad gesehen. Beide Geräte waren achtlos in den Dreck geworfen und stark beschädigt worden.

"Das war definitiv ein Spaßklau", sind Marlen Meier und Sylvia Müller überzeugt. "Denn das Oldtimer-Duo von Simson sowie einen Werkzeugkasten im Wert von 600 Euro haben sie nicht angerührt." Auch einen vollen Kasten Bier hätten die Diebe ignoriert. Sie vermuten alkoholisierte Jugendliche aus der Region als Täter, die genau wussten, dass beide Fahrzeuge in der Garage stehen und sich einen Jux machen wollten.

Zwar ist die Familie froh, dass die Hummel und das Fahrrad gefunden werden konnten. Doch der Schaden ist immens. "Die Hummel hat wohl einen Totalschaden", vermutet Sylvia Müller. "Das Lenkgestänge ist total verbogen." Das Gefährt muss erst in die Werkstatt, um Genaueres sagen zu können. Das Dreirad mit Hilfsmotor hat Benjamins Schwager schon "halbwegs repariert".

Beide Geräte haben zusammen einen Wert von rund 10000 Euro, die nicht von der Krankenkasse bezahlt werden. Benjamin Rotter und seine Familie wollen deshalb, dass die Täter ermittelt und bestraft werden. Sie setzen für Hinweise, die zur Ergreifung der Diebe führen, eine Belohnung von 100 Euro aus.

"Vielleicht hat ja jemand in der Nacht etwas gesehen oder jemand aus dem Umkreis der Täter weiß etwas", hofft Sylvia Müller. Zu erreichen ist sie unter der Handynummer 0152/08513554.

Benjamin Rotter wünscht sich, dass er mit seiner Hummel bald wieder zum Einkauf fahren kann. Und das Fahrrad braucht er dringend, um sich fit zu halten. Denn sein persönliches Training geht weiter. Schließlich will er sein großes Ziel, an dem er unermüdlich arbeitet, nicht aus den Augen verlieren: "Mein Ziel ist es, mit Krücken laufen zu können und nicht auf den Rollstuhl angewiesen zu sein. Vorher gebe ich gar nicht erst auf."

 

Bilder