Der 1. FC Oebisfelde (FCO) hat seit Freitagabend einen neuen Vorstand. Geführt wird dieser weiterhin von Matthias Polep. Er erhielt während der Jahreshauptversammlung im Klubraum der Sporthalle am Bahnhof ebenso einstimmig das Vertrauen der Kicker wie sein Stellvertreter Peter Böse.

Oebisfelde l Vervollständigt wurde das Führungsgremium durch Finanzer Jens Grießl, Sportwartin Nicole Müller und Jugendwart Rolf Meyer. Vor der Wahl hatte Polep erklärt, dass, um die Arbeit im Vorstand effizienter gestalten zu können, die Ämter des Pressewartes, Schriftführers und des Schiedrichterwartes nicht mehr extra besetzt werden sollen. Diese Arbeitsfelder werden von Polep (Presse), Müller (Schriftführer) und Meyer (Schiedsrichterwart) mit übernommen. Geschaffen wurden dafür zwei neue Posten - die des Koordinators für vereinsübergreifende Jugendarbeit, dieses Vorstandsamt hat Harald Bock übernommen, sowie des Koordinators für Stadtangelegenheiten, in das Eckhard Brosig gewählt wurde.

"Die vereinsübergreifende Jugendarbeit wird mit Blick auf den weniger werdenden Nachwuchs immer wichtiger. Wir arbeiten diesbezüglich seit geraumer Zeit mit dem MTV Weferlingen zusammen, und wie wichtig ein konstruktives Verhältnis zum Stadtrat und zur Verwaltung ist, muss ich euch nicht erklären", begründete Polep die ins Leben gerufenen Koordinatorensposten.

Das vergangene Jahr betitelte der alte und neue Vorsitzende in seiner Rückschau indes als "sehr erfolgreich". Im Mittelpunkt habe dabei das gemeinsam mit dem SV Oebisfelde (SVO) organisierte Sportfest sowie die Feier zu 100 Jahre Fußball in Oebisfelde, beide Veranstaltungen seien im Rahmen der 1000-Jahr-Feier der Stadt organisiert worden, gestanden.

"Durch das gemeinsame Sportfest haben wir viele Sympathien erworben."

Matthias Polep. Vorsitzender des FCO

"Besonders durch das Sportfest mit der von uns initiierten Laufaktion haben sich beide Vereine viele Sympathien erworben", betonte Polep. Weiteren gemeinsamen Aktionen stehe daher nichts im Wege. Die diesjährigen Fußballtage, die im August auf dem Gehege vorgesehen seien, liegen allerdings allein in der Hand des FCO.

Besonders stolz sei der Vorsitzende jedoch auf den Mitglieder-Boom. Der bewege sich auf Rekordniveau. Per 1. Januar dieses Jahres gehören dem FCO 241 Frauen, Männer sowie Kinder und Jugendliche an. Das seien 29 Personen mehr als 2013. "Wir haben damit den höchsten Mitgliederstand seit unserer Gründung vor knapp vier Jahren erreicht", kommentierte Polep. Zu verdanken sei der Personalschub insbesondere den Zumba-Frauen um ihre Leiterin Katharina Jansen. Sie wechselten, vor allem aus, wie zu vernehmen war, finanziellem Grund, mit einer Mitgliederstärke von 33 vom SVO zum FCO. Ob sich die Männer mit den strammen Waden nun auch verstärkt dem Zumba-Tanz widmen, müsse abgewartet werden. Katharina Jansen lud ihre neuen Vereinskameraden jedenfalls zu einem schweißtreibenden Tänzchen ein.

Das Jahr mit den Bestmarken, sportlich gewannen die A-Junioren die Hallenkreismeisterschaft, den Kreispokal und wurden Staffelsieger in der Landesliga, während die C-Junioren mit Verstärkung aus Weferlingen die Kreismeisterschaft auf dem Feld feiern konnten, hätte nach Ansicht von Matthias Polep sogar noch einen Tick erfolgreicher ausfallen können: "Wir ziehen zwar alle an einem Strang, doch die Last ist auf wenige Schultern verteilt."

Das heißt konkret: Der Vorsitzende wünscht sich noch mehr Unterstützung aus den eigenen Reihen. Speziell bei der Organisation der zeitintensiven Sportfeste beziehungsweise Fußballtage.