Lüdelsen l Um ihren Grasschnitt loszuwerden, brauchen die Lüdelsener nicht weit zu fahren oder sich einen eigenen Kompost anzulegen. In der Nähe des Bahndamms am Hubertusplatz besteht die Möglichkeit, das Grün kostenlos abzulagern. Doch einige Zeitgenossen scheinen dieses Entgegenkommen des privaten Eigentümers der Fläche als Freifahrtschein für ungehemmte Müllentsorgung misszuverstehen. Bereits mehrfach wurden dort Essensreste und anderer Unrat abgekippt, berichtete Interessenvertreter Lutz Peters der Volksstimme.

Erst vor wenigen Tagen fand sich erneut ein Haufen voller Kartoffelreste, Brotscheiben, Nudeln, Fisch- und Wurstabfälle auf dem Areal. "Das ist eine Frechheit, so etwas gehört dort nicht hin, das kann jeder auf seinem eigenen Grundstück entsorgen", beschwerte sich Peters, der sich darum sorgt, dass wegen der illegalen Ablagerungen bald die Erlaubnis für die Grasschnittanfuhr zurückgezogen wird. "Dann müssen alle anderen, die sich an die Regeln halten, darunter leiden", erklärte der Lüdelsener.

Der Müllfrevel ist kein Einzelfall. Am Bahndamm in der Nähe des ehemaligen Bahnhofes hatten Unbekannte vor einiger Zeit schon einmal Blumen samt der dazugehörigen Töpfe entsorgt. Lutz Peters bittet die Einwohner zu erhöhter Wachsamkeit. Wer Zeuge solch illegaler Entsorgungen wird, soll sich bei dem Interessenvertreter melden. "Dann schalten wir die Behörden ein", meinte Peters.

Bilder