Das Apenburger Waldbad ist für den Beginn der neuen Saison gut gerüstet. Am Sonnabend legten freiwillige Helfer noch einmal letzte Hand an, zu Himmelfahrt ist die erste Veranstaltung geplant.

Apenburg l Viel war nicht mehr zu tun am Sonnabend im Apenburger Waldbad. "Nur ein paar Kleinigkeiten und für die ist genau die richtige Anzahl an Helfern zusammengekommen", freute sich Jürgen Ulrich, Vorsitzender des Bad-Fördervereins über die erhaltene Unterstützung beim nunmehr dritten Arbeitseinsatz. Der Einsatz der Apenburger für ihr Bad war aber auch außerhalb der angesetzten Termine wieder groß. "Es waren immer regelmäßig Leute im Bad, die dort etwas gemacht haben", so Ulrich.

Am Sonnabend wurden zunächst die Bänke aufgestellt, die den Winter über eingelagert waren. "Dazu brauchten wir ein paar starke Männer, die auch gekommen sind", meinte der Vorsitzende. Im Becken, in dem das Wasser bereits eingelassen ist, zog ein Reinigungsroboter seine Kreise auf dem Grund, um den Boden zu säubern. Und am Beckenrand machte sich der Apenburger Matthias Fischer zu schaffen. Er besserte einige schadhafte Stellen an der gepflasterten Umrandung aus. "Da gab es Unebenheiten, die jetzt beseitigt sind", berichtete Jürgen Ulrich.

Andere Helfer reinigten die Umkleideräume, hängten die Türen ein und trugen Holz auf dem Gelände zusammen. Insgesamt macht das Waldbad einen guten Eindruck, die Badesaison kann kommen.

Wasserprüfung steht noch aus

Nach dem Willen des Gemeinderates sollte das Bad bereits am kommenden Donnerstag zum Himmelfahrtstag das erste Mal geöffnet werden. Aber ob dann wirklich schon der erste Sprung ins kühle Nass erfolgen kann, ist noch offen. Zum einen muss das Wetter abgewartet werden, zum anderen stehen die amtliche Prüfung der Wasserqualität und die Abnahme der Pumpen noch aus. Heute Vormittag soll das Wasser erst einmal gechlort werden, danach sind die Behörden an der Reihe.

Auf jeden Fall wird es zu Himmelfahrt aber auf dem Gelände des benachbarten Sunshine Camps rund gehen, wo Einwohner der Gemeinde, Gäste aus anderen Orten und natürlich Vatertags-Ausflügler herzlich eingeladen sind. Ab 11 Uhr gibt es Schwein am Spieß, Bratwurst vom Grill und kühle Getränke. "Wir freuen uns auf viele Besucher, die bei uns ein paar gemütliche Stunden verbringen", erklärte Anja Wernecke, die mit ihrer Familie Kiosk, Campingplatz und Bungalowsiedlung am Bad betreibt, der Volksstimme.

Drittes Sprungbrett ist schon bestellt

Punkten kann das Waldbad in der neuen Saison auch wieder mit seinem Sprungturm. "Das obere Brett wird in den nächsten Tagen montiert", versprach Jürgen Ulrich. Das gleiche gilt für das Sprungbrett rechts unten neben dem Turm. Dessen linkes Pendant, das bisher fehlte und ersetzt werden musste, lässt ebenfalls nicht mehr lange auf sich warten. "Das Brett ist schon bestellt worden", informierte der Fördervereins-Vorsitzende. Der Gemeinderat hatte dafür extra Geld in den aktuellen Haushalt eingestellt. Damit stehen den Wasserratten demnächst wieder drei Sprungmöglichkeiten zur Verfügung.

Rettungsschwimmer stehen genügend bereit

Gut sieht es auch in Sachen Rettungsschwimmer aus. Daniel Lorenz übernimmt die Regie und hat mehrere ausgebildete Kräfte an seiner Seite, die die Saison absichern. "Damit sollte es besser laufen als im vergangenen Jahr", zeigte sich Jürgen Ulrich zufrieden. Da musste das Bad öfter früher schließen beziehungsweise auf eine Öffnung verzichten, weil kein ausgebildeter Rettungsschwimmer zur Verfügung stand. Sehr zum Ärger vieler Badegäste, die das eine oder andere Mal vor verschlossenen Türen standen.

An den Eintrittspreisen für das Waldbad hat sich übrigens nichts geändert. Tageskarten kosten weiterhin 2,50 Euro für Erwachsene und 1,50 Euro für Kinder, Familien zahlen fünf Euro. Wer eine Saisonkarte kauft, muss 40 Euro (Erwachsene), 25 Euro (Kinder) oder 60 Euro (Familien) berappen. Am Himmelfahrtstag können die ersten Karten vor Ort erworben werden.