Bahrdorf/Oebisfelde (gri).Die Ju-Jutsuka aus Vorsfelde, Bahrdorf und Oebisfelde bestachen erneut bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften durch herausragende Leistungen. Selbst Ausrichter dieser Meisterschaft, konnten die Ju-Jutsuka mit neun Gold-, elf Silber- und vier Bronzemedaillen Maßstäbe setzen, die nur schwer zu toppen sind.

Bemerkenswert war nicht nur die Anzahl von 32 Aktiven des Vereins, sondern auch die technische Vielfalt der dargebotenen Kämpfe. So kämpften die acht 8- bis 14-Jährigen auf einem sehenswerten technischen Niveau und setzten damit die entsprechenden Maßstäbe für die älteren Teilnehmer des Vereins, die ab Mittag zu starten hatten.

Am Ende des Turniertages wurde der Verein mit dem Wanderpokal für den besten Verein ausgezeichnet. "Neu starteten wir im sogenannten Duo-System. In dieser Wettkampfdisziplin treten jeweils zwei Paare gegeneinander an. Hier geht es darum, vorher festgelegte Techniken zu präsentieren, die realistisch, kraftvoll und mit hoher Geschwindigkeit präsentiert werden müssen", erklärte Trainer Frank Lambrecht. Mitentscheidend für eine hohe Punktebewertung sei außerdem die Präsentation der Technikvielfalt in Verbindung mit der korrekten Ausführung. In dieser Disziplin waren außer einem Seniorenpaar ausschließlich Duo-Teams aus Vorsfelde/Bahrdorf am Start. "Dieses Engagement brachte der Kampfgemeinschaft nicht nur viel Lob ein, sondern veranlasste den Bezirksfachverband als Veranstalter auch dazu, uns nach 2009 erneut den Pokal für den Verein mit der besten Nachwuchsarbeit zu überreichen", so Lambrecht. Uwe Nettlau, der dieses junge Duo-Team mit Jacqueline Budich geformt hat, nahm den Pokal mit Freude entgegen. Die Platzierungen der Kämpfer sehen Sie im Kasten links.